Am 14. April ist Girls\' Day - Mädchen-Zukunftstag. Schülerinnen haben dann wieder die Gelegenheit, in frauenuntypische Berufe hineinzuschnuppern. Parallel dazu gibt es jetzt auch ein Pendant für Jungen: den Boys\' Day. Wir geben einen Überblick darüber, wo und wie man sich bewerben kann.

Salzlandkreis. Maurer, Mathematiker, Maschinenbauer: In manchen Berufen sind Frauen Mangelware. Der Girls\' Day soll das ändern. Seit elf Jahren können Schülerinnen an diesem Tag in Ausbildungsberufe und Studiengänge der Bereiche Technik, IT, Handwerk und Naturwissenschaften hineinschnuppern. 2010 waren in Sachsen-Anhalt 2588 Mädchen und 141 Unternehmen dabei. "Schülerinnen ab der siebenten Klasse sind auch diesmal herzlich eingeladen, mitzumachen", sagt Astrid Müller, Gleichstellungsbeauftragte des Salzlandkreises.

Der Aufruf geht nicht nur an Mädchen: Erstmals gibt es zeitgleich ein Pendant für Jungen: den Boys\' Day. Almuth Reinhardt vom Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit - Initiator beider Aktionstage - erklärt, wieso: "Jungen haben vielfältige Interessen und Kompetenzen. Ihre Berufswahl ist dennoch häufig sehr traditionell geprägt." Ihnen sollen Berufe wie Erzieher schmackhaft gemacht werden.

Wer beim Girls\' Day oder Boys\' Day mitmachen will, braucht zunächst eine Freistellung vom Unterricht. Dann kann er sich bei einem Unternehmen oder einer Einrichtung anmelden. Die Volksstimme hat eine Liste mit freien Plätzen zusammengestellt. Viele von ihnen findet man auch auf der Internetseite zu den Aktionstagen, wo man sich teilweise direkt online anmelden kann. Auch Unternehmen können sich dort eintragen. Wer im Angebot nichts Passendes findet, kann selbst bei Unternehmen nachfragen.

www.girls-day.de www.boys-day.de