• 19. September 2014



Sie sind hier:



Volksstimme im Gespräch mit dem Vorsitzenden des Staßfurter Stadtrates Dr. Walter Blauwitz


"Ein stiller Stadtrat, der nur nach einer Pfeife tanzt, wäre entwicklungshemmend"

31.01.2013 02:17 Uhr |




Dr. Walter Blauwitz ist bereits in der zweiten Legislaturperiode nach der Wende Vorsitzender des Stadtrates, obwohl die Partei des 77-Jährigen, die Linken, nicht die meisten Mandate hat.

Dr. Walter Blauwitz ist bereits in der zweiten Legislaturperiode nach der Wende Vorsitzender des Stadtrates, obwohl die Partei des 77-Jährigen, die Linken, nicht die meisten Mandate hat. | Foto: R. Kiel Dr. Walter Blauwitz ist bereits in der zweiten Legislaturperiode nach der Wende Vorsitzender des Stadtrates, obwohl die Partei des 77-Jährigen, die Linken, nicht die meisten Mandate hat. | Foto: R. Kiel

Der Staßfurter Stadtrat hatte 2012 eine Menge Entscheidungen zu fällen. In diesem Jahr wird es durch das neue Sparpaket nicht leichter werden. Darüber sprach Volksstimme-Redakteur René Kiel mit dem Vorsitzenden des Stadtrates Dr. Walter Blauwitz (Linke).

Anzeige

Volksstimme: Was war die schwierigste Entscheidung des Stadtrates im vergangenen Jahr?

Dr. Walter Blauwitz: Die Ablehnung des Baus einer Biomethangasanlage in Staßfurt durch den Stadtrat. Nach dem langem Prozess einer Meinungsfindung in Zusammenarbeit mit einer Bürgerinitiative, durch Diskussion in Bürgerforen und gefühltem Mehrheitswillen der Einwohner der Stadt Staßfurt wurde durch den Stadtrat dieser Mehrheitsbeschluss gefasst. Leider respektieren weder Oberbürgermeister René Zok noch die angesagten Investoren den Beschluss. Sie versuchen weiter ihren Plan durchzusetzen, eine solche Anlage in Staßfurt zu bauen, obwohl viele ökonomische und sozial-ethische Gründe dagegen sprechen.

"Eine Jahresbilanz ist meist kein Wunschergebnis. Gemessen an den Gestaltungsmöglichkeiten, die ein Stadtrat hat, ist unsere Jahresbilanz zufriedenstellend."

Volksstimme: Und welche war die beste?

Dr. Blauwitz: Das gemeinsame Wirken des Stadtrates in Zusammenarbeit mit der Verwaltung und einer breiten Öffentlichkeit für die Wiedereröffnung des Staßfurter Krankenhauses. Hervorzuheben ist das entscheidende Abstimmungsverhalten der Staßfurter Kreistags-Mitglieder, die auch Mitglieder im Stadtrat sind. Auch die Wiedereröffnung des Strandsolbades, die Rekonstruktionsarbeiten an der Kindertagesstätte in Atzendorf oder die Fortschreibung des Kinder- und Jugendentwicklungsplanes sind Erfolge unter anderen Erfolgen.

Volksstimme: Wie fällt Ihre Jahresbilanz 2012 des Stadtrates knapp in einem Satz aus?

Dr. Blauwitz: Eine Jahresbilanz ist meist kein Wunschergebnis. Gemessen an den Gestaltungsmöglichkeiten, die ein Stadtrat hat, ist unsere Jahresbilanz zufriedenstellend.

Volksstimme: Mit welcher Entwicklung sind sie unzufrieden?

Dr. Blauwitz: Nach wie vor ist es nicht gelungen, mittelständische Betriebe des produzierenden Gewerbes für den Standort Staßfurt zu gewinnen, die auch eine größere Anzahl von Arbeitsplätzen garantieren. Die Sauberkeit und Ordnung in einigen Ortsteilen lässt zu wünschen übrig.

Volksstimme: Wie beurteilen Sie die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung und dem Oberbürgermeister?


Seite 1 / 2
Pfeil Pfeil

Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2013-01-31 02:17:05
Letzte Änderung am 2013-01-31 02:17:05

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.


Anzeige

Staßfurt


Anzeige

Lokales



Stellenangebote in der Region Staßfurt

Stellenanzeigen in der Region Staßfurt Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Staßfurt und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Staßfurt finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Staßfurt

Immobilienanzeigen in der Region Staßfurt Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Staßfurt und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Staßfurt finden

Fahrzeugangebote in der Region Staßfurt

KFZ-Anzeigen in der Region Staßfurt Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Staßfurt und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Staßfurt finden

Trauerfälle in der Region Staßfurt

Traueranzeigen in der Region Staßfurt Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Staßfurt und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Staßfurt

Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Staßfurt





Anzeige

Bilder aus Staßfurt


Ifa- und Ostmobile-Treffen in Biere

Biere (ky) l Das Ifa- und Ostmobile-Treffen in Biere ist ein voller Erfolg gewesen... weiterlesen


15.06.2014 18:00 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken

Lokalsport


Sechs Tore von Alexander Wittmann
Staßfurts Lukas Möller (v. r.) im Zweikampf mit Florian Gruner von der Spielgemeinschaft Heyrothsberge/Gerwisch. Der SV 09 setzte sich zum Landesliga-Auftakt mit 2:0 durch.

Mit einem 2:o (1:0)-Erfolg über Heyrothsberge/Gerwisch läuteten die B-Junioren des SV 09 Staßfurt... weiterlesen


18.09.2014 00:00 Uhr


Eine "Jimmy-Klockmann-Show"
Kein Durchkommen für Lok Schönebeck II: Die Westeregelner (M. v. l. n. r.) Christian Jakobi, Andy Rohte und Jimmy Klockmann stehen sicher in der Wacker-Defensive.

Der Start in die Bezirksliga ist den Handballern des SV Wacker Westeregeln gelungen... weiterlesen


18.09.2014 00:00 Uhr


Michelle Otto sprintet zum Start und als Erste über die Ziellinie
Michelle Otto.

Halberstadt (grö/chj) l Nieselregen, der nicht aufhören wollte, empfing vier junge Gaensefurther... weiterlesen


18.09.2014 00:00 Uhr


Rückkehrer Dirk Deinhard soll für Stabilität sorgen
Nick Becker (vorn) von der Westeregelner Reserve wird von seinem Oscherslebener Gegenüber festgemacht.

Westeregeln (bho/fna) l Zum Saisonauftakt in der Bezirksklasse unterlag die zweite Mannschaft von... weiterlesen


18.09.2014 00:00 Uhr


Borne verliert den Faden

Seehausen (chj) l Die Handballer des SV Germania Borne unterlagen zum Saisonauftakt bei der SG... weiterlesen


18.09.2014 00:00 Uhr


Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


Es ist wirklich erstaunlich, für mich als Mutter,wie der Schulleiter auf diese Problematik reagiert. Zu sagen, es gebe keine Probleme mit den Busfahrzeiten. Ein Beispiel, die Schüler haben um 13.30 Uhr Unterrichtsschluß und 13.34 Uhr fährt der Bus von der Hamsterstraße. Das sind gute 600 m von der Schule bis zur Haltestelle. Wie sollen die Kinder das schaffen? Auch die Begründung, die Schüler sollen die Nachmittagsangebote nutzen, die in der Schule angeboten werden, finde ich nicht in Ordnung. Wenn die Schüler keine Lust haben in eine Lernwerkstatt oder Arbeitsgemeinschaft zu gehen, sie lieber zu hause in Ruhe ihre Schulaufgaben machen und lernen wollen, können sie dazu nicht gezwungen werden, in den man die Unterrichtsstunden so legt, dass die Kinder ihre Busse nicht schaffen. Aber Herr Schmidt hat einen "netten" Satz geäußert, als mein Kind mit ihm gesprochen hat und nochmals auf die Problematik hingewiesen hat, kam die Antwort, wenn es ihr nicht passe und sie die Lernwerkstatt nicht nutzen möchte , kann sie ja die Schule wechseln! Tja, wenn das so einfach wäre!!! Gerne!

von jejeso am 18.09.2014, 16:20 Uhr

Es ist wirklich erstaunlich, für mich als Mutter,wie der Schulleiter auf diese Problematik reagiert. Zu sagen, es gebe keine Probleme mit den Busfahrzeiten. Ein Beispiel, die Schüler haben um 13.30 Uhr Unterrichtsschluß und 13.34 Uhr fährt der Bus von der Hamsterstraße. Das sind gute 600 m von der Schule bis zur Haltestelle. Wie sollen die Kinder das schaffen? Auch die Begründung, die Schüler sollen die Nachmittagsangebote nutzen, die in der Schule angeboten werden, finde ich nicht in Ordnung. Wenn die Schüler keine Lust haben in eine Lernwerkstatt oder Arbeitsgemeinschaft zu gehen, sie lieber zu hause in Ruhe ihre Schulaufgaben machen und lernen wollen, können sie dazu nicht gezwungen werden, in den man die Unterrichtsstunden so legt, dass die Kinder ihre Busse nicht schaffen. Aber Herr Schmidt hat einen "netten" Satz geäußert, als mein Kind mit ihm gesprochen hat und nochmals auf die Problematik hingewiesen hat, kam die Antwort, wenn es ihr nicht passe und sie die Lernwerkstatt nicht nutzen möchte , kann sie ja die Schule wechseln! Tja, wenn das so einfach wäre!!! Gerne!

von jejeso am 18.09.2014, 16:20 Uhr

Weitere Leserkommentare

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Rund um die Volksstimme


Facebook



Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Anzeige
Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen