Staßfurt l "Jugend debattiert" ist zu einer Tradition am Dr.-Frank-Gymnasium in Staßfurt geworden. Jährlich nehmen bundesweit zirka 960 Schulen daran teil und damit 175000 Schüler. Immer mit dabei, die Staßfurter Schüler.

Vergangene Woche war das Gymnasium sogar Gastgeber. Die besten Debatteure aus drei Schulen trafen sich zum Regionalausscheid in Staßfurt: das Carolinum aus Bernburg, das Stephaneum aus Aschersleben und natürlich das Dr.-Frank-Gymnasium selbst.

Und dann ging es auch flott zur Sache: Die achten bis zehnten Klassen mussten sich mit den Themen "Fußballlinientechnik in der Bundesliga" und "Einzelhaltung von geselligen Heimtieren" auseinandersetzen. Die Altersklasse Zwei aus Schülern der elften bis zwölften Klasse bekam die Themen: "Kommunale Grundversorgung in öffentliche Hand übergeben" und "PKW-Maut in Deutschland".

Die Themen erhielten die Schüler bereits zehn Tage vorher per E-Mail, sodass sie genug Zeit hatten, sich vorzubereiten. Jury und Schüler müssen sich gleichermaßen auf beide Seiten der Debatte vorbereiten und Fachbegriffe klären sowie in die künftige Rede einarbeiten. Durch Fachbegriffe kann die Gegenseite verwirrt werden. Zudem können Studien und Experimente die Argumente unterstützen. Kreative Ideen finden bei den Jurymitgliedern natürlich immer Anklang, aber gleichzeitig fordern sie auch bestimmte Argumente, die genannt werden müssen. Bei der Argumentrecherche stehen finanzielle und soziale Aspekte immer weit oben, denn Geld ist immer ein Thema, und das gesellschaftliche Wohlbefinden darf nicht schwinden. Allerdings dürfen Aufzeichnungen nicht mit in die Debatte genommen werden, sondern eingeprägt und auf einem Blatt Papier während der Diskussion notiert werden.

Nach den Vorrunden wurden die Ergebnisse bekannt gegeben. Vier Finalisten wurden in jeder Altersklasse festgelegt und zum Finale ins Salzlandtheater eingeladen. Dieses Mal dann mit großem Publikum, denn die Schüler der 8. und 9. Klassen nahmen im Zuschauerraum Platz.

Die Aufregung stieg. Dann der Startschuss zum Finale: Die Finalisten debattierten überzeugend über die verpflichtende Teilnahme an Elternabenden und in der älteren Altersklasse über digitale Lehrmittel in der Schule. Als Stimmungsmacher spielte die Band "Roundback mit Friends" unter anderem Lieder von Adel Tawil, Sportfreunde Stiller sowie James Blunt.

Dann warteten alle gespannt auf das Urteil der Jury: Das Dr.-Frank-Gymnasium belegte in beiden Altersklassen den ersten Platz, und die Schüler qualifizierten sich für den Landesausscheid in Magdeburg.

 

Bilder