Egeln (fm) l Es klang so schön und es sah gut aus: Das an Schülermangel leidende Gymnasium Egeln wird mindestens zehn Jahre lang als Haus III des Staßfurter Gymnasiums betrieben. Einen entsprechenden Beschluss hat der Kreistag im Dezember 2013 gefasst.

Zum Beschluss gehörte auch, dass das Gymnasium Staßfurt maximal 4-zügig laufen, also nicht mehr als vier 5. Klassen führen soll, damit auch für Egeln Fünftklässler übrig bleiben. Einer beabsichtigten Umwandlung der Egelner Sekundarschule in eine Gemeinschaftsschule in Kooperation mit dem Staßfurter Gymnasium erteilten die Kreistagsmitglieder mehrheitlich eine Absage.

Zehnjahresmodus für Egeln ist nicht genehmigt worden

Doch das Landesschulamt will nicht mitgehen. "Der Zehnjahresmodus ist nicht bestätigt worden", sagte jetzt die zuständige Dezernentin Petra Czuratis auf Nachfrage der Volksstimme. Lediglich noch ein Schuljahr für das Egelner Gymnasium liege im Rahmen des Möglichen, so die Schulaufsichtsbehörde in ihrer jetzt an den Salzlandkreis übermittelten Stellungnahme. In Bernburg wird das quasi Nein derweil zur Kenntnis genommen. "Wir prüfen nun das weitere Vorgehen", verweist Petra Czuratis auf eine "Meinungsbildung" innerhalb von Verwaltung und Kreistag.

Bereits in der Kreisstagssitzung vom 4. März hatte der Egelner Stadtrat Jürgen Riehl Ungemach geahnt. Er wollte von der Kreisverwaltung wissen, ob dort bekannt sei, dass in Egeln keine 5. Klasse gebildet werden soll, dass der Schulleiter des Staßfurter Dr.-Frank-Gymnasiums genau das verhindere. Riehl sprach allerdings ausdrücklich von "Gerüchten", die ihm zu Ohren gekommen sind.

So habe sogar das Gymnasium Wanzleben in Egeln vorgefühlt, ob Schüler aus der Bodestadt an einem Besuch des dortigen Gymnasiums Interesse hätten. "Kann sich der Kreistag gefallen lassen, dass sein Beschluss so ignoriert wird", wollte Riehl wissen. Eine direkte Antwort erhielt er nicht, lediglich den Hinweis, dass das hier erwähnte und inzwischen vorliegende Schreiben des Schulverwaltungsamtes noch ausstehe.

Staßfurter Schulleiter favorisiert Gemeinschaftsschule

In Staßfurt nimmt der Schulleiter des Dr.-Frank-Gymnasiums, Steffen Schmidt, die Sachlage gelassen. "Ich bin nicht die entscheidende Behörde", sagt der Oberstudiendirektor und macht auf die Schülerzahlen in Egeln aufmerksam, die unzweifelhaft klar unter den Vorgaben des Landes liegen. "Es gibt ein Konzept für die Bildung der Außenstelle Egeln des Dr.-Frank-Gymnasiums Staßfurt im kommenden Schuljahr, das zunächst mit den Kollegen in Egeln zu besprechen sein wird. Das Modell Gemeinschaftsschule macht im Übrigen Sinn in der Egelner Mulde".