Zum Drei-Königs-Feuer hatten am Sonnabendnachmittag der Dorfgemeinschaftsverein und die Freiwillige Feuerwehr Wolmirsleben eingeladen. Bei dieser Veranstaltung gingen so einige Weihnachtsbäume in Flammen auf.

Wolmirsleben. Nun gehört das Weihnachtfest wirklich der Vergangenheit an. Aus den Fenstern sind die leuchtenden Sterne und Schneemänner verschwunden, in den Kaufhäusern machen Weihnachtsmann, Stolle und Co. für die Osterhasen Platz, und im Radio "dudelt" keine Musik mehr, die an Geschenke und leuchtende Kinderaugen erinnert.

Und die letzten Reste der Weihnachtszeit gingen am vergangenen Sonnabend in Wolmirsleben in Flammen auf. Der Dorfgemeinschaftsverein hatte zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Wolmirsleben zum Drei-Königs-Feuer eingeladen. Nordmanntanne, Fichte und Kiefer waren nicht mehr mit Kugeln und Lametta verziert, sondern spendeten zahlreichen Besuchern wohlige Wärme.

Am Freitag bestand die Möglichkeit, die abgeschmückten Bäume vor die Tür zu stellen. "Die Kameraden der Feuerwehr und Mitglieder des Dorfgemeinschaftsvereins sammelten diese ein und brachten sie hier her zur Feuerstelle", erklärte Nicole Bauer, Vorsitzende des Dorfgemeinschaftsvereins. Ein stattlicher Haufen war zusammen gekommen. Pünktlich um 16 Uhr steckten Kameraden der Feuerwehr die Bäume an. Mit kräftigem Knistern und dichtem Rauch standen die Nadelbäume schon bald lichterloh in Flammen. Es dauerte nur wenige Minuten, dann war aus einem großen Haufen Tannen nur noch ein kleines glühendes Feuer geworden. Und immer wieder kamen Besucher auf den Parkplatz der Gartensparte Flora direkt am Wasserturm und zogen Weihnachtsbäume hinter sich her. Denn wer seinen Baum persönlich zum Feuer brachte, bekam einen Glühwein gratis. Dieser war sehr begehrt. Obwohl die Sonne schien, war es doch recht kalt. Natürlich wurde auch an die knurrenden Mägen der Besucher gedacht. Mitglieder des Dorfgemeinschaftsvereins grillen leckere Bratwürste.

Es war bereits das zweite Mal, dass dieses besondere Feuer in Wolmirsleben statt- fand. Und es wird auch nicht das Letzte gewesen sein. "Das Drei-Königs-Feuer soll in der Gemeinde zur Tradition werden", erklärte Nicole Bauer weiter.