Super Stimmung in Groß Börnecke: Der 1. Mai hat ganz viele Bürger des Ortes auf die Straße gelockt. Mit einem großen Festumzug zelebrierten die Einwohner den Lenz. Und obwohl sich die Sonne am Nachmittag hinter den Wolken versteckte, ließ ein Festprogramm keine Wünsche offen.

Groß Börnecke l Winkende Leute, Kameras in Startposition, Vereinsmitglieder in ihren Trachten, bunte Bänder, geschmückte Hänger, Luftballons, flotte Marschmusik, fröhliche Kinder und und und ... Die Liste der Eindrücke vom großen Dorfspektakel, das die Groß Börnecker zusammen mit ihren Gästen am 1. Mai zünftig feierten, würde sich problemlos erweitern lassen. Vor allem ein langer Umzug durch den Ort gab dazu einen Anlass nach dem anderen.

Punkt 11 Uhr setzte sich der lange Tross vom Dorfgemeinschaftshaus aus in Bewegung. Groß und Klein, Jung und Alt - wer nicht selbst mit lief, schaute vom Straßenrand zu oder winkte aus dem Fenster.

Die Einwohner erlebten Jubel zum Auftakt des Maibaumfestes wie an diesem Tag aber nicht zum ersten Mal. 2012 wurde die Veranstaltung von Vereinen des Ortes, Gewerbetreibenden, Einrichtungen und vielen privaten Helfern erstmals wieder aus der Taufe gehoben. Seitdem hat es Tradition, dass rund um den 1. Mai auf der Wiese hinterm Dorfgemeinschaftshaus viel los ist.

In diesem Jahr hatten sich die Organisatoren - eine monatelange Vorbereitung war dem Ganzen voraus gegangen - weitere Höhepunkte einfallen lassen.

Viele von uns kennen noch den 1. Mai mit Nelke und Anstecknadel. Heute gehen wir wieder auf die Straße, aber mit dem Gedanken, etwas gemeinsam zu erreichen."

Auch der Umzug war anders als sonst. Grund hierfür war ein freudiges Ereignis am Denkmal in der Oberen Kirchstraße, wo die vielen Leute feierlich Station einlegten. Denn Mitgliedern des Kultur- und Heimatvereins war es gelungen, einen seit Jahren verschwundenen Adler, der einst auf dem Gedenkstein saß, nachfertigen zu lassen. Und hierfür war das Denkmal in den letzten Tagen auch mit einem neuen Farbanstrich herausgeputzt worden. "Wir wollen heute ein Monument würdigen", sagte Vereinschef Klaus Schönemann, das die Gefallenen des Deutsch-Französischen Krieges würdigt. Mit Salutschüssen wurde der Adler feierlich enthüllt. Danach ging es für die Anwesenden weiter durch den Ort.

Vorm Dorfgemeinschaftshaus sammelte sich die Menge. Dem Maibaum wurde feierlich die Krone aufgesetzt. Klaus Schönemann eröffnete die Veranstaltung. "Viele von uns kennen das noch aus DDR-Zeiten, als wir jeder eine Nelke als Anstecknadel und einen Geldschein in die Hand gedrückt bekam und so seine Solidarität und Gleichgesinntheit zum Ausdruck brachte. Damals geprägt vom Gedanken des Sozialismus, war es eine Pflichtveranstaltung. Heute gehen wir wieder auf die Straße, aber mit dem Gedanken, etwas gemeinsam zu erreichen", sagte der Groß Börnecker und dankten allen, die im Vorfeld an der Organisation und als Sponsoren zum Gelingen beigetragen haben.

"Eine top Sache."

Den Worten folgte ein buntes Fest. Hinterm Dorfgemeinschaftshaus gab es fast nichts, das es nicht gab. Abwechslung war garantiert. Männer vom Feuerwehrverein hatten in einer Gulaschkanone Mittag gekocht. Wer seine Erbsensuppe löffelte, wurde mit Musik unterhalten. Zum Platzkonzert spielte die Schalmeienkapelle der Freiwilligen Feuerwehr Groß Börnecke auf. Sie hatte sich außerdem Verstärkung bestellt. Gern waren die befreundeten Hobbymusikanten aus Sülldorf mit ihrer Schalmeienkapelle angereist. Damit hatten die Zuhörer die Möglichkeit zu hören, wie der Deut- sche Meister - das sind die Sülldorfer nämlich - für Stim- mung sorgen kann. Die Börnecker stimmten fröhlich mit ein.

Mädchen und Jungen konnten eine Runde auf einem Karussell drehen, auf Hüpfbällen über die Wiese springen oder sich am Stand der Kita ein Kinder-Tattoo abholen. Die Kleinen hatten für die Gäste auch ein Programm einstudiert, das nachmittags zu sehen war. "Tanz, Gedichte und Flash-Mob, der das Publikum zum Mitmachen animieren soll, sind geplant", kündigte Kita-Leiterin Marina Feldheim an.

Und obwohl die Sonne am Nachmittag von Wolken verdeckt wurde, kam es zu keinem Abbruch. "Das Programm ist komplett durchgelaufen", zeigte sich Feuerwehrvereinschef Kai Haase gestern zufrieden. "Eine top Sache", freute er sich über den Zuspruch der Veranstaltung.

Und die Leute waren gern dabei. "Das kulturelle Leben ist toll. Das Dorf samt Fest hat sich prima entwickelt", war Besucherin Monika Drachau zusammen mit ihrer Familie auf die Festwiese gekommen.

Dort waren auch kleine Verkaufsstände aufgebaut. Schnäppchenjäger kamen auf ihre Kosten. Gebrauchte Kinder- und Babysachen wurden zum kleinen Preis angeboten. Aber auch Sammlerherzen schlugen auf einem kleinen Flohmarkt höher.

"Das kulturelle Leben ist toll. Das Dorf samt Fest hat sich prima entwickelt."

Für Unterhaltung sorgten zudem die Jagdhornbläser. Sie spielten auf ihren Hörner und waren zudem mit einem kleinen Stand vertreten. "Informationen rund um die Hege und Pflege der Natur", standen dort unter anderem im Mittelpunkt, wie Roland Marmode erklärte. Viele weitere Showangebote folgten auf einer Bühne. Kutschfahrten standen auf dem Programm, eine Hüpfburg war aufgebaut, das Spielmobil vom Staßfurter Glashaus legte Station ein, und auch der Hof der Klugen Tiere aus Atzendorf zeigte eine Show. Schließlich sorgte die Gruppe "Achterbahn" mit Randolph, Torsten und Vanessa mit Live-Musik für Stimmung.

Und heute geht die Party in Groß Börnecke weiter. Im Dorfgemeinschaftshaus beginnt um 10 Uhr ein Frühshoppen. DJ Jörg unterhält die Leute. Außerdem ist für Mittag gesorgt. Um 14 Uhr beginnt schließlich ein Unterhaltungsprogramm, das der Kultur- und Heimatverein organisiert hat.

   

Bilder