Ende Juni gibt es den fünften Tag der Egelner Mulde. In den Orten finden dazu zahlreiche Veranstaltungen statt. Die Einwohner sind herzlich eingeladen, ihre Verbandsgemeinde zu erkunden, sagt Bürgermeister Michael Stöhr.

EgelnerMulde l Im Jahr 2010 organisierten die Bürger der Verbandsgemeinde am Rande des Salzlandkreises erstmals einen Tag der Egelner Mulde. Die Bürger sollten dabei viele Programmpunkte auf die Beine stellen und dokumentieren, was ihrer Meinung nach ihre Orte ausmacht.

Ende Juni findet bereits die fünfte Veranstaltung statt. Auch diesmal beteiligen sich die Orte der Egelner Mulde an dem Tag. Im Mittelpunkt steht in diesem Jahr die Wasserburg Egeln. Hier wird sich vor allem die Feuerwehr aus der Verbandsgemeinde aufbauen. Die Kameraden sollen dabei zeigen, wie die Feuerwehren der Mitgliedsorte ausgerüstet sind. Daneben sollen die Kameraden aber auch demonstrieren, dass es sich lohnt, Mitglied in der Feuerwehr zu sein.

Schon als Kind ist die Mitgliedschaft möglich. Die Jugendfeuerwehren in den Feuerwehren leisten hier eine sehr gute Nachwuchsarbeit. Die Jugendfeuerwehren werden auf der Wasserburg am Tag der Egelner Mulde ihren Ausbildungstand zeigen. Bei Wettkämpfen wollen die Kinder und Jugendlichen anderen jungen Einwohnern Lust auf die Mitarbeit machen. Die Feuerwehr ist aber nur ein kleiner Bestandteil des Programms in diesem Jahr, weist die Verwaltung hin. Jede Gemeinde bekommt im Hof der Wasserburg einen eigenen Stand. Hier sollen die Orte für sich werben.

Vor allem aber ist der Tag der Egelner Mulde eine durchweg kulturelle Veranstaltung. Auf der neuen Freilichtbühne im alten Pferdestall gibt es noch vor dem Mittagessen Aufführungen regionaler Kulturgruppen, und im ehemaligen Internat präsentiert sich der Christophorusladen in den neuen Räumlichkeiten. Nach einem gemeinsamen Mittagessen aus der Gulaschkanone werden Orts- und Verbandsgemeindebürgermeister die offizielle Abschlussveranstaltung eröffnen. Danach gibt es ein tolles Familienprogramm mit den Hengstmannbrüdern im alten Pferdestall, Vereine präsentieren sich, es gibt Führungen im Kräutergarten, und die Bürgerarbeiter stellen vor, was in den letzten drei Jahren im Rahmen ihrer Projekte auf der Burg entstanden ist, teilt Uwe Lachmuth von der Wasserburg mit.

Ein Ausflug in die Gemeinden lohnt sich aber auch. Zum Beispiel nach Tarthun oder Unseburg. In Unseburg wird eine Führung auf der Wallburg angeboten, und im Schneidewindschen Park in Tarthun wird gebastelt und eine Buchlesung mit Adalbert Chereck angeboten.

Finanziert wird die Veranstaltung übrigens nur mit Hilfe von Spenden von Unternehmen und Privatpersonen, weist das Rathaus hin. Die Versorgung der Besucher übernehmen den ganzen Tag verschiedene Vereine in der Egelner Mulde. Doch im Kalender sollten sich die Bürger den Termin schon anstreichen, rät der Bürgermeister.