In Groß Börnecke verwandelt sich ein Schaufenster regelmäßig in eine Ausstellung. Im Textilgeschäft in der Mittelstraße hat der Kultur- und Heimatverein die öffentliche Kulisse hinter Glas jetzt wieder genutzt, um Einblick in die Historie des Männerchores zu geben.

Groß Börnecke l Teller aus Zinn, Gruppenfotos in schwarz-weiß und farbige Bilder aus früheren Tagen, historische Textdokumente ... und, und, und. Die Liste der Exponate, die seit gestern in Groß Börnecke öffentlich zur 95-jährigen Vereinsgeschichte des Männerchores zu sehen sind, könnte beliebig fortgesetzt werden.

Das Besondere hierbei: Die Utensilien schlummern in keinem Museum. Vielmehr werden sie hinter Glas in einem Schaufenster frei zugänglich für jedermann und jederzeit gezeigt. Möglich macht das Ladenbesitzerin Yvonne Kramer-Herbst, die selbst Mitglied im Kultur- und Heimatverein des Dorfes ist. Wer an ihrem Geschäft in der Mittelstraße vorbei geht, kommt in den nächsten drei Wochen an der Historie des Männerchores nicht vorbei. Dafür hat die Eigentümerin gestern selbst mit angepackt. Natürlich waren auch Sangesbrüder mit von der Partie. Der Vorsitzende des Männerchores Dieter Rohde freute sich am Ende der Aktion, wie schön die Vereinsgeschichte dekoriert und dokumentiert wurde.

Singende Herrenrunde freut sich über Verstärkung

Als Hingucker zieht eine blaue Fahne des Chores Blicke auf sich. Und was ist das älteste Exponat im dargestellten Fundus? "Dieses Foto aus den 1960er Jahren", deutet Dieter Rohde auf ein Gruppenbild. Gibt es sonst noch etwas ganz Besonderes zu sehen? Diese Frage kann der Chef der Sangesbrüder mit keiner konkreten Antwort bedienen. Denn das Dargestellte sei irgendwie ein Gesamtpaket, begründet Dieter Rohde.

Seit zwei Jahren ist er Vorsitzender. Vor elf Jahren trat er in den Chor ein. Sein Hobby möchte er nach wie vor nicht missen und er kann es anderen nur empfehlen. "Kommen Sie zu unseren Singestunden!" Der Aufruf des Vorsitzenden richtet sich an alle Männer im Dorf.

Neue Mitglieder im Männerchor sind herzlich willkommen. Denn die Sorge um den Nachwuchs macht vor dem Groß Börnecker Chor mit sinkenden Mitgliederzahlen keinen Bogen. Trotzdem: Die Motivation, dass es weiter geht, reißt nicht ab. Das hat der gestrige Arbeitseinsatz am Schaufenster einmal mehr gezeigt. Warum das Hobby Spaß macht, kann Wolfgang Hoffmann vom Verein auf Anhieb sagen: "Die alte Tradition lebt auf. Singen bereitet Freude. Wir wollen unseren 100. Jahrestag auf jeden Fall noch erleben", schaut der Groß Börnecker zuversichtlich nach vorn.

Chorleben pulsiert im Dorf das ganze Jahr

Immerhin pulsiert das Chorleben im Dorf das ganze Jahr. In viele Feste und Veranstaltungen bringt sich die fröhlich singende Herrengemeinschaft mit ein. Das fängt bei der Maibaumfeier und dem Frühlingssingen in Schneidlingen an und hört beim Singen in der Kirche auf. Auch lustige Lieder gehören zum Repertoire. Beim Karneval sorgen die Männer ebenfalls für Stimmung.

Rund 130 Lieder umfasst das Repertoire des Groß Börnecker Chores. Als Abteilung gehört er zum Kultur- und Heimatverein.

Interessenten sind herzlich eingeladen, bei der Probe vorbei zu schauen.

Singestunden finden immer donnerstags, 19 Uhr, im Vereinsraum im Dorfgemeinschaftshaus (Anbau) statt.