Nach der Kommunalwahl am 25. Mai hat sich in Groß Börnecke der neue Ortschaftsrat zusammengefunden. Ethel Maria Muschalle-Höllbach wurde von den Abgeordneten erneut zur Ortsbürgermeisterin gewählt. Ihr Stellvertreter ist jetzt Wolfgang Hoffmann.

Groß Börnecke l Vier neue Gesichter konnten im Ortschaftsrat begrüßt werden. Tobias Walther (Wählergemeinschaft Hecklingen /WGH) erhielt 188 Stimmen von den Einwohnern. Außerdem neu dabei: Wolfgang Hoffmann (118 Stimmen/WGH), Marina Feldheim (97 Stimmen/ WGH) und Hans-Peter Hacke (211/ CDU). Ethel Maria Muschalle-Höllbach (WGH) wurde mit den meisten Stimmen (432) wieder in den Rat entsendet.

Gremium wählt Ortsbürgermeisterin

"Ich finde, wir sollten alles so belassen, wie es ist", schlug Tobias Walther vor, dass Ethel Maria Muschalle-Höllbach Ortsbürgermeisterin in Groß Börnecke bleibt. Zustimmendes Nicken gab es dafür von den zuvor vereidigten Mitgliedern. "Wenn alle einverstanden sind, kann auch öffentlich per Handzeichen abgestimmt werden", informierte Hauptamtsleiterin Heike Möwes. Dazu kam es dann auch. Jeder votierte für Ethel-Maria Muschalle-Höllbach.

Damit bleibt die Stadträtin auch Ortsbürgermeisterin in Groß Börnecke. Zum Stellvertreter wurde Wolfgang Hoffmann (WGH) von Marina Feldheim (WGH) vorgeschlagen. Dies fand bei allen Zustimmung. Das neu gewählte Gremium hat sich für die neue Legislaturperiode in Abstimmung mit der zuständigen Stadtverwaltung in Hecklingen allerhand vorgenommen. Auch das hat die konstituierende Sitzung gezeigt.

Viele Probleme wurden im Beisein von Bürgermeister Hans-Rüdiger Kosche (CDU) angesprochen. Ein großes Thema wird aktuell der Erhalt des Jugendclubs sein, in dem derzeit ein Betreuer fehlt. Auch die Gestaltung zur Erneuerung der Bushaltestellen-Wartehäuschen mit ansprechenden Motiven im Graffiti-Stil wird die Abgeordneten weiter beschäftigen. Sie suchen zudem nach Lösungen für Vernässungsprobleme. Diese ergeben sich den Ortschaftsräten zufolge auch, weil die Rasenmahd in Gräben nicht immer abtransportiert wird, sondern liegen bleibt.

Viele Themen werden gleich angesprochen

In einem weiteren Diskussionspunkt wurde während der Beratung der Bauernteich gegenüber dem Dorfgemeinschaftshaus angesprochen. Hier einigten sich die Räte darauf, dass das Wasser dringend auf seine Qualität untersucht werden muss. Damit erhoffen sich die Männer und Frauen, Gründe für die vielen Algen im Teich aufzudecken. Die Verwaltung in Hecklingen sagte zu, sich um eine Probe zu kümmern. Spekuliert wurde schon viel: "Die Wasserzuführung könnte derart nahrhaft sein, dass die Algen ganz extrem wachsen", berichtete Ethel Maria Muschalle-Höllbach von Vermutungen aus der Vergangenheit. Sie sagte aber auch, dass im Moment definitiv nicht klar ist, woran das liegt. Die Untersuchung soll Aufschluss geben. Die Ortschaftsräte sprachen sich abschließend für eine konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit aus.

"Ich möchte Börnecke weiter voran bringen."

Gegenüber der Volksstimme erklärte die Ortschefin am Sonnabend, was sie sich vorgenommen hat. "Ich möchte Börnecke weiter voran bringen." Das betreffe alle Fragen, die bisher offen sind, sagte sie. "Antworten haben nicht immer mit Geld zu tun." Vielmehr gehe es darum, Lösungen zu finden und Alternativen aufzuzeigen. Ethel Maria Muschalle-Höllbach sprach sich für eine enge Zusammenarbeit mit den Bürgern Hand in Hand aus.

Dafür möchte sie in diesem Jahr beispielsweise eine Einwoherversammlung organisieren, damit die Leute sagen können, was sie bewegt. Im Gegenzug könnten die Ortschaftsräte ihre Anliegen anbringen, um gemeinsam einen Nenner zu finden. Ethel Maria Muschalle-Höllbach, die sich jetzt auch im Kreistag engagiert, ist optimistisch, dass der Weg so gemeinsam mit den Einwohnern beschritten werden kann.