Drei kunstvoll gestaltete Buntglasscheiben sollen der Kirche Sankt Laurentius in Groß Börnecke ein Stück ihrer ursprünglichen Schönheit wiedergeben. In der Apsis könnten wieder freigelegte Fenster damit im farbenfrohen Licht erstrahlen. Hoffnungen zur Finanzierung des Vorhabens ruhen auf einer Spendenaktion, die in Kürze startet.

Groß Börnecke l "Kirchen gehören zum Dorf und Kirchen sind Kulturdenkmäler", sagt Petra Pollnow vom Kirchspiel "Am Hakel". Die Worte findet die Gemeindekirchenrätin aus aktuellem Anlass. Für das Gotteshaus Sankt Laurentius in Groß Börnecke wird demnächst ein Spendenaufruf starten. Der Gemeindekirchenrat wird Flyer im gesamten Dorf verteilen. Entworfen hat sie der Vorsitzende Jörg Biedermann. Er erklärt, worum es geht. "Wir möchten den ursprünglichen Zustand der Kirche vor 1930 wieder herstellen." Damals waren in der Apsis Fenster eingebaut, die danach aber zugemauert wurden. Mittlerweile sind sie wieder offen. Die Maßnahme war ein Schritt im Rahmen der "Schönheitskur". Sie soll jetzt weiter gehen.

Geplant ist, die Scheiben mit Buntglas zu gestalten. Dafür hat ein Künstler aus Halberstadt dem Rat bereits einen Vorschlag unterbreitet. Seine Motive in den drei Fenstern fanden bei allen Zustimmung. In der Mitte wird Jesus Christus, der Auferstehende, mit dem Hirtenstab des Guten Hirten gezeigt.

Rechts und links werden die beiden Sakramente in der evangelischen Kirche - Taufe und Abendmahl - dargestellt. "Die Entwürfe sind so schön eindeutig gestaltet, optisch sehr ansprechend und sofort verständlich", begründet Biedermann. Er schwärmt: "Wenn die Sonne durch die Fenster scheint, werden die Bilder in hellem Glanz erstrahlen." Doch damit es dazu kommt, muss eine Finanzierung der Maßnahme auf die Beine gestellt werden. Die Kosten belaufen sich auf 8000 Euro. Geld, das die Kirchengemeinde alleine stemmen muss, denn Fördermittel gibt es nicht.

Zusammen mit Spendern und Sponsoren (Siehe Infokasten) könnte das Vorhaben aber realisiert werden.

Es sind nicht nur Christen angesprochen, sondern alle, die sich mit der Kirche verbunden fühlen. Hoffnungen ruhen auch auf Gewerbetreibenden, die die Aktion unterstützen. Viele weitere Ideen schweben den Engagierten im Kopf, damit der Innenraums optisch noch ansprechender wird. Von Malereien im Chorraum und an der Decke ist die Rede. Besucher sollen sich beim Eintreten gleich wohlfühlen. Sicher ist aber: Das große Vorhaben geht nur Schritt für Schritt. Ein Anfang ist gesetzt. Der Einbau der Buntgalsfenster wäre das nächste Etappenziel.

Optimismus ist für die Initiatoren wichtig. Biedermann: "Wünschenswert wäre ein Gottesdienst Heiligabend mit neuen Fenstern oder Ostern 2015."

   

Bilder