Die Spannung steigt. Noch zweimal schlafen, dann hat Hecklingen wieder ein Heimatfest. Das Organisatorenteam freut sich auf viele Besucher und hofft, dass die Nachfrage das Vorhaben bestärkt, die Aktion im nächsten Jahr noch größer aufzuziehen.

Hecklingen l Ruhig war es in Hecklingen bisher um das Stadt- und Heimatfest. Dafür wird kurz vorher ganz kräftig die Werbetrommel gerührt. Seit knapp einer Woche hängen die Plakate. Mittlerweile liegen Flyer in vielen Geschäften aus. Auf dem Platz vor dem Stadtsaal "Stern" baut ein Schaustellerbetrieb seit Montag auf. Bis zum Freitag wird alles fertig sein. Nach der Eröffnung mit Festrede können sich Besucher ins Getümmel stürzen (siehe Infokasten).

"Die Leute sollen Spaß haben und Freunde treffen. Sie sollen zu uns kommen und glücklich sein."

Dass die Veranstaltung, an die viele nicht mehr glaubten, nach so langer Zeit wieder auflebt, ist einem dreiköpfigen Organisationsteam zu verdanken. "Besucher unserer Maitanzveranstaltung in Hecklingen haben uns immer wieder angesprochen, ob wir das Heimatfest nicht in die Hand nehmen möchten", erzählt Unternehmer Carsten Kleimeyer. In diesem Jahr stand die Entscheidung für ihn und seine Partnerin Sylvia Haas fest. Zusammen mit dem Hecklinger DJ Thomas Nagel luden sie Vereine und Einrichtungen zu einer ersten Informationsveranstaltung ein, um sich vorzustellen.

Als gelernter Koch und Restaurantfachmann bringt Carsten Kleimeyer eine 20-jährige Erfahrung im Gastronomiegewerbe mit, ebenso Sylvia Haas. Die gelernte Hotelfachfrau freut sich riesig auf das kommende Wochenende in Hecklingen: "Die Leute sollen Spaß haben, Freunde treffen. Sie sollen zu uns kommen und glücklich sein." Die Unternehmerin weiß, dass die Rechnung aufgehen kann.

In Hecklingen hat sie zusammen mit ihrem Mann nicht nur schon Veranstaltungen zum Maitanz im "Stern" erfolgreich auf die Beine gestellt. Auch Tanzveranstaltungen zum Weihnachtsfest fanden in den Vorjahren viel Zuspruch. In Gänsefurth richtet die Firma seit sechs Jahren erfolgreich die gastronomische Bewirtung bei großen Reitturnieren aus.

Für das Heimatfest sind die Firmenchefs in Vorkasse gegangen. Der Zuspruch zum jetzigen Zeitpunkt steigert ihre Vorfreude. Vereine wie der Hecklinger Frauenchor, die Kirche und der Jugendclub, die Stadt Hecklingen, die Feuerwehr und die Wohnstätte der Lebenshilfe "Am Wachtberg" konnten unter anderem als Partner gewonnen werden. Firmen der Region sponsern die Feier. Das Engagement kommt an.

Hecklingens Ortsbürgermeisterin Elke Atzler (CDU) sieht den Fest-Neustart als echte Chance, dass im nächsten Jahr daran angeknüpft werden kann. Vielleicht mit noch mehr Mitwirkenden und weiteren Vereinen, die sich präsentieren, so ihre Hoffnungen.

Und Hecklingen hat auf jeden Fall Anlass zum Feiern. Elke Atzler erinnert daran, dass es den Ort seit seiner ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 944 seit 1070 Jahren gibt. Es ist also nicht auszuschließen, dass die Jubiläumsfeier im nächsten Jahr zum Heimatfest nachgeholt wird.

Bei den Veranstaltern kommt die Idee zum historischen Festumzug auf jeden Fall an. Derzeit konzentriert sich aber alles auf das anstehende Wochenende. "Es ist ein Versuch", so Thomas Nagel. "Wir setzen auf das Vertrauen der Besucher, dass die Angebote gut angenommen werden."