Cochstedt/Schneidlingen/Groß Börnecke l Am 29. November 2011 berichtete die Volksstimme, dass die Stadt Hecklingen ein hydrologisches Gutachten in Auftrag geben will. Ziel sei es, die Ursache für immer wieder auftretende Vernässungen in Coch- stedt, Schneidlingen und Groß Börnecke aufzudecken, hieß es damals. Fördermittel dafür wollte die Stadt beim Land beantragen. Was ist daraus geworden? Diese Frage greift die Volksstimme im Rahmen der gleichnamigen Serie heute auf.

"Als Ergebnis des Gutachtens erwarten wir, dass der Goldbach neu profiliert werden muss."

Die Nachfrage im zuständigen Bauamt der Stadt Hecklingen kommt zu dem Ergebnis, dass es noch kein Gutachten gibt. Fördermittel wurden beim Land ebenfalls noch nicht beantragt.

Dafür wurde eine andere Baumaßnahme erfolgreich umgesetzt. Gemeint ist der Bau eines Wasserregulierungsbeckens auf dem Goetheplatz in Cochstedt. Dort war die Lage aufgrund von Vernässungen vor knapp zwei Jahren besonders prekär. Ursache unbekannt, hieß es damals. Keiner wusste, warum Quellen aus dem Boden sprudelten und eine Wiese überschwemmten. Viele Haushalte hatten Wasser in ihren Gärten oder nasse Keller.

Seit der Fertigstellung eines Wasserregulierungsbeckens im Dezember des vergangenen Jahres hat sich die Lage im Hakelort entspannt. Bauamtsleiterin Sigrid Bleile teilt dazu mit: "Die ersten Maßnahmen der Vernässung mit dem Bau des Teiches auf dem Goetheplatz im Bereich der Ortslage entgegen zu wirken, waren nach Aussage der Anwohner erfolgreich. Das heißt, durch den Einbau von Drainagen ist die Vernässung der angrenzenden Grundstücke zurückgegangen."

Unabhängig von diesen Maßnahmen mache es sich aber erforderlich, den Abfluss der Oberflächenwasser über den Goldbach zu optimieren. "Unstrittig ist, dass es bei Starkniederschlägen in diesem Bereich zum Rückstau kommen kann", informierte Sigrid Bleile.

Das bedeutet, dass die Stadt Hecklingen das hydrologische Gesamtgutachten nicht aus dem Auge verloren hat. Denn bei der Umsetzung kann die finanziell notleidende Stadt auf einen Zuschuss vom Land hoffen. Dazu Sigrid Bleile: "Im Rahmen eines Förderprogramms des Landes werden Fördermittel im Rahmen von Vernässungen bereitgestellt, unter andrem auch für Untersuchungen der Ursachen und deren Beseitigung."

Die Stadt muss das Geld beantragen. Das wurde jetzt fast fertig vorbereitet. Der Antrag beinhaltet die Erstellung eines Gutachtens zur Vernässung im Raum Cochstedt. In diesem Zusammenhang ist eine Vermessung des Goldbachs hinsichtlich seines Abflussverhaltens über Schneidlingen bis Groß Börnecke vorgesehen.

"Als Ergebnis des Gutachtens erwarten wir die Aussage, dass der Goldbach neu profiliert werden muss, weil der Abfluss in Richtung Schneidlingen nicht mehr gegeben ist und Hinweise darüber, ob noch andere Maßnahmen in und um Cochstedt notwendig sind, um Vernässungen zukünftig entgegen zu wirken", teilte Sigrid Bleile mit.

Das heißt, dass die Stadt den ungehinderten Abfluss des Wassers über den Goldbach von Cochstedt bis nach Groß Börnecke über Schneidlingen forciert. Sigrid Bleile erklärte, dass die Sohle des Goldbaches dafür grundhaft beräumt werden müsste, sodass es beim Abfließen keine weiteren Hindernisse gibt.

Bilder