In Wolmirsleben wird die Gemeinschaft groß geschrieben. Möglich macht das eine bunte Show-Truppe. Die "Bördewichtel" engagieren sich seit 17 Jahren für den guten Zweck.

Wolmirsleben l Ein Theaterstück vereint in Wolmirsleben Generationen. "Bei uns kann sich die ganze Familie mit einbringen", erklärt Oda Schöler. Sie ist die Leiterin der Showtruppe. Die Bördewichtel, so der Name der bunten Formation, gibt es seit 1997. Wie sie sich gründeten, weiß Oda Schöler noch ganz genau. Die Frisörmeisterin berichtet, dass sie Anfang der 1990er Jahre in ihrem Salon eine Frisuren-Show organisierte. Daraus sei die Idee entstanden, eine Geschichte dazu zu erzählen und auf der Bühne vorzuführen. Mittlerweile gehören den "Bördewichteln" 30 Mitwirkende an. Das jüngste Mitglied ist gerade mal vier Jahre. Aber auch Eltern, Großeltern, Omis und Opis bringen sich mit ein, egal ob als Paar in der Familie oder allein.

"Bei uns kann sich die ganze Familie mit einbringen."

Und wie sieht so ein Theaterstück der "Bördewichtel" aus? Dazu Ola Schöler. "Wir tanzen, singen, erzählen. Musik wird gespielt. Das Ganze ergibt am Ende eine schöne Geschichte."

Der Titel der aktuellen Aufführungen lautet: "Es war einmal, so fangen nicht nur Märchen an ...". Dafür legen sich die Wolmirsleber derzeit mächtig ins Zeug. Sicher, alle Generationen zusammen zu bringen, sei nicht immer so einfach, meint die Leiterin der Hobbykünstler. Am Ende gehe die Rechnung aber immer auf, kann sie aus Erfahrung versprechen. Das Besondere sei auch, dass während der Proben Änderungen kurzfristig möglich sind. "Jeder kann seine Ideen mit einbringen." Und: Interessenten, die sich den "Bördewichteln" angeschlossen haben, müssen selbst nicht unbedingt auf der Bühne stehen. Jeder kann sich mit seinen Stärken einbringen und auch hinter den Kulissen tätig sein.

Viele fleißige Helfer gibt es schon. Eine treue Seele ist Schneidermeisterin Hildi Schäfer, die schon viele Kostüme in liebevoller Handarbeit genäht hat. Für die Musiktechnik sorgt Andres Bederke. Er hält den "Bördewichteln" schon von Anfang an seit 1997 die Treue. Der Tarthuner und die anderen verstehen sich blind. Alle freuen sich schon riesig auf den anstehenden Höhepunkt des Jahres. Am 20. September ist es soweit. Dann wird die Premiere der neuen Bühnenshow traditionell mit einem bunten Fest gefeiert. Erstmals findet es im evangelischen Kirchgarten statt. Um 14 Uhr beginnt die Veranstaltung. Dazu gehört auch eine ökumenische Andacht. Drum herum können sich Besucher auf viele weitere Angebote freuen. Ein Bastelbasar befindet sich in Vorbereitung. Die Schneidlinger Klusstiftung bietet Kerzen aus eigener Produktion zum Verkauf an. Töpferarbeiten vom Förderzentrum aus Wolmirsleben runden das Angebot ab. Ein Trödelmarkt öffnet. Auch die Feuerwehr wird zum Fest vertreten sein. Das Besondere an der Aktion: Die "Bördewichtel" geben den gesamten Erlös der Veranstaltung weiter. Bereits zum dritten Mal unterstützen sie mit ihrer Aufführung das ambulante Kinder- und Jugendhospiz der Malteser in Magdeburg, denn alle Mitarbeiter, die dort helfen, tun das ehrenamtlich.