Gefährliche, verruchte und hinterlistige Gestalten werden Staßfurt erobern. Unter dem Motto "Gangster, Gauner und Ganoven" steht der Karneval in der kommenden Session. Die Staßfurter Narren brütet schon jetzt Streiche und Missetaten für 2015 aus.

Staßfurt l Das Motto steht, die Gruppen stehen, ein grober Plan steht. Das ist der aktuelle Stand bei der Organisation des Staßfurter Karnevals. Zu einigen Hinweisen zum Programm lassen sich die Jecken im Volksstimme-Gespräch schon hinreißen: "Gangster, Gauner und Ganoven wird unser Motto in der Session heißen", erklärt Mario Pich, offizieller Pressebeauftragter vom Männerchor des Staßfurter Handwerks und des Karneval, den das Publikum vergangene Session im rosa Anzug als "Schunkelbruder" erleben durfte.

"Gangster, Gauner und Ganoven"

"Das Thema beziehen wir natürlich auf die aktuelle Lage Deutschlands, aber auch auf Staßfurt", sagt Mario Pich und schon breitet sich ein schadenfrohes Grinsen auf seinem Gesicht aus. Was schon jetzt klar ist: Stadtoberhaupt, Verwaltung und Stadtrat werden wieder ihr Fett weg bekommen und das nicht zu wenig. Auch Grit Fischmann vom Elferrat lässt sich dazu hinreißen, etwas über das Programm der Showtanzgruppe zu verraten: "Es wird kalt."

Aber mehr darf nicht verraten werden. Auch nicht, wer das neue Prinzenpaar wird. Das bleibt solange geheim, bis es am 11. November um 11.11 Uhr den Schlüssel des Staßfurter Rathauses vom Oberbürgermeister stibitzt. Vergangene Seesion kam eine Hebebühne zum Einsatz. Und jetzt? "Tja, jedes Paar macht es anders", erklärt Mario Pich und wieder zeigt er sein wissendes Lächeln. Aber: "Es ist dieses Mal ein junges Paar und die Dame hat tolle Beine", funkt Eric Maindok vom Männerchor dazwischen und lacht herzlich.

Unterdessen ist das neue Kinderprinzenpaar eines der wenigen Dinge, die kein Geheimnis sind: Emilia Lingott und Jannes Pepe Stops von der Kita "Struwwelpeter" in Staßfurt wurden schon zum Abschluss der vergangenen Session gekrönt.

"Spektakuläre Bühnenshow mit Pyrotechnik"

Optisch wollen die Jecken noch einen drauf setzen. Alles soll noch pompöser werden, "eine spektakuläre Bühneshow mit Pyrotechnik", erklärt Mario Pich, was sich die Techniker vorgenommen haben.

Für die erste Veranstaltung des Karnevals am 30. Januar, fangen die Gruppen jetzt schon an zu trainieren. "Die Vorbereitungen laufen schon seit Mai. Da haben wir die Gruppen, die mitmachen, und das Thema festgelegt", sagt Mario Pich. Zirka 100 Menschen werden mitwirken.

Wieder dabei sein werden Männerchor, Damenelferrat, die Salzlanddancer mit Margit Kietz, die Pfefferonies, die Schunkelbrüder, die Salzlandjecken, die Bodesänger, Büttenredner und Kapelle und Techniker nicht zu vergessen. Die Showtanzgruppe von Corinna Früchtel hat nach der letzten Session aufgehört. Die Tanzgruppe der Kinder mit der Prinzengarde hat jetzt Justin Fischmann übernommen.

Die meisten Gruppen fangen jetzt mit ihren regelmäßigen Proben an, am Ende fügt Dirk Kost, der die Regie führt, alles zu einem Programm zusammen. "Das grob geplante Programm werden wir nun langsam verfeinern", erklärt Mario Pich.

Der Karneval wie der Männerchor, der aktuell 45 Mitglieder hat, ist übrigens immer auf der Suche nach Verstärkung. "Wir können noch junge Männer gebrauchen. Wir proben jeden Dienstag ab 18.30 Uhr im Salzlandcenter", wirbt Mario Pich.

Beim Männerchor ist nun mit dem neuen Chorleiter Bernd Krafczyk, der nach dem Tod von Dieter Steinhoff die Funktion übernimmt, ein neuer Geist eingezogen. Beim Karneval bliebt mit fröhlich-knalligen Lieder zwar alles beim Alten - "man macht sich zum Deppen", wie Eric Maindok sagt. Aber sonst gibt sich der Männerchor jetzt dem "feinen Gesang" hin. "Unser Gesang ist mehr getragen und wir singen oft a cappella", sagt Mario Pich.

So soll auch das nächste Konzert werden: Fröhlich und getragen. Der Männerchor möchte nämlich mehr in die Öffentlichkeit treten und den Nachwuchs von den Freuden des Gesangs begeistern. "Am 25. Oktober geben wir unser erstes Herbstkonzert. Das war auch eine Initiative unseres neuen Chorleiters", so Mario Pich. "Junge Talente" aus Hecklingen - Lena an der Klarinette, Michel am Saxophon und Betty am Klavier - werden die traditionellen, deutschen Chorlieder des Männerchors umrahmen. Noch in diesem Jahr tritt der Männerchor auch beim Barbaratag auf und gibt sein Weihnachtskonzert.

Und vielleicht werden auch Konzerte in der Autostadt Wolfsburg zur neuen Tradition des Chores, der 2015 übrigens sein 70-jähriges Bestehen feiern wird. Bei ihrer Fahrt ins Blaue vor einem Monat ließen die Herren nämlich in der Empfangshalle der Autostadt Wolfsburg spontan etwas hören. "Es war unbeschreiblich, dieser Schall, dieses Echo und lustig, weil es so spontan war", freut sich Mario Pich. "Daher kamen die Verantwortlichen der Autostadt auf uns zu und fragten uns, ob wir nicht öfter mal zum Konzert kommen wollen."

1. Herbstkonzert des Männerchors: Sonnabend, 25. Oktober, ab 15.30 Uhr, in der St. Johannis-Kirche, Kaffee und Kuchen ab 14.30 Uhr.

Karnevalsveranstaltungen: Freitag, 30. Januar, und Sonnabend, 7. und 14. Februar, ab 19.11 Uhr, im Salzlandcenter. Karten gibt es ab Dezember.

Bilder