Von Franziska Richter

Güsten l Gute Nachrichten für die Eltern der Kinder, die in Güsten, Giersleben und Co. in die Kita gehen: Die Gebühren für die Betreuung der Kinder werden aller Voraussicht nach für ein weiteres Jahr nicht erhöht, sondern bleiben gleich. Grund dafür ist, dass die Verwaltung nicht berechen kann, welche Kosten in der Kitabetreibung berücksichtigt werden müssen. Daher können auch keine neuen Elternbeiträge ausgerechnet und festgelegt werden.

Das Problem wurde auf der Sitzung des Ausschusses für Schulen und Kindertagesstätten der Verbandsgemeinde deutlich. Sabine Rotter, die in der Verbandsgemeindeverwaltung Saale-Wipper die Leitung über den Bereich Schulen, Kindertagesstätten und Jugend hat, erklärte das Problem: Die jetzigen Elternbeiträge wurden im Juli 2013 von der Verwaltung berechnet und in einer Satzung von den Kommunalpolitikern beschlossen. "Wir dachten eigentlich, dass bis Ende des Jahres 2014 alle Unterlagen vorhanden sind, um über neue Kosten ab 2015 zu sprechen", so Sabine Rotter.

Die Verwaltung wollte prüfen, ob die Kinderbetreuung teurer geworden ist, und die Beiträge eventuell anpassen. Denn seitdem das neue Kinderförderungsgesetz im Sommer 2013 in Sachsen-Anhalt in Kraft getreten ist, gibt es einige Änderungen. Zum Beispiel wurde durch den Ganztagsanspruch erwartet, dass Eltern ihre Kinder mehr Stunden als bisher in die Kita schicken.

Aber: "Alle Ausgaben sind bis jetzt nicht bekannt, daher können neue Elternbeiträge nicht berechnet werden", so Sabine Rotter. Der Verwaltung der Verbandsgemeinde sei durch fehlende Unterlagen nicht bekannt, was die Betreuung aller Kinder in Saale-Wipper momentan kostet.

Es handelt sich um verschiedene Zuarbeiten, die die Verwaltung für die Berechnung braucht, die aber noch nicht da sind. Für diverse Neuregelungen im Kinderförderungsgesetz fehlt es an konkreten Anweisungen, wie die Gemeinden diese umsetzen sollen. Diese hätte die Kreisverwaltung zuarbeiten müssen.

Da die Verwaltungsmitarbeiter also nicht wissen, ob die Elternbeiträge steigen oder sinken müssen, bleibt nichts anderes übrig als die jetzigen bestehen zu lassen. Die Beiträge sind in der Satzung geregelt, die von Juli 2013 bis Ende 2014 gelten sollte. "Wir müssen diese um ein Jahr verlängern", so Sabine Rotter. Damit würden die Elternbeiträge bis 31. Dezember 2015 so bleiben wie sie sind. Dies ist zunächst ein Vorschlag der Verwaltung, dem der Verbandsgemeinderat Saale-Wipper noch zustimmen muss. Der Ausschuss für Schulen und Kitas gab dem Vorschlag seinen Segen.

Zwei Beispiele: In der Kita "Güst`ner Spatzen" und der Kita "Pünktchens Stromerland" in Osmarsleben kostet die Betreuung eines Kindes je nach Stunden 82 Euro bis 167 Euro (Krippe und Kita) pro Tag und 42 Euro (Hort Güsten). In Giersleben sind es 75 bis 161 Euro (Krippe), 72 bis 157 Euro (Kita) und 42 Euro (Hort).