Der Tiergarten Staßfurt hat seit Dezember eine Salzkatze. Zu Hause ist die auch als Kleinfleckkatze bekannte Wildtierart in Südamerika. "Im Gegensatz zu unseren Hauskatzen ist die Salzkatze nicht wasserscheu", weiß Bianka Ziem, Leiterin der Lebenshilfe-Einrichtung. Deshalb stehe auch Fisch auf ihrem Speiseplan. Der Neuzugang ist ein Kater und darf auf Gesellschaft hoffen. Wie Bianka Ziem verrät, kommt bald ein Kätzchen dazu. Die weiblichen Tiere sind weitaus größer. Warum sie nun Salzkatzen heißen, habe sie noch nicht klären können. Auf Internetforen spricht man von Vorkommen in Salzwüsten Argentiniens. Fakt ist, dass Bianka Ziem mit dem Magdeburger Tourismusverband Elbe-Börde-Heide im Gespräch ist, ob die Staßfurter Salzkatze eine Attraktion für die "Salzige Tour" - ein regionales Tourismusangebot - wäre.Foto: Falk Rockmann