Mit einem nagelneuen Kleinbus überraschte der Vorstand der Salzlandsparkasse am späten Donnerstagnachmittag die Feuerwehr-Kameraden in Staßfurt. Das Fahrzeug soll zum Transport des Feuerwehrnachwuchses sowie der Alterskameraden verwendet werden.

Staßfurt l Der Vorstandschef der Kreissparkasse Hans-Michael Strube ließ es sich nicht nehmen, sich selbst ans Steuer des roten VW-Kleintransporters zu setzen und bis ins Feuerwehrgerätehaus zu fahren.

Dort wurde er von zahlreichen Kameraden auch aus den anderen Ortswehren der Stadt, die zum Appell angetreten waren, schon sehnsüchtig erwartet. Wenige Minuten später übergab Strube, der von seinem Vorstandskollegen Helmut Ibsch begleitet wurde, den Schlüssel sowie die Fahrzeugpapiere an den Vorsitzenden des Feuerwehr-Fördervereins der Stadt, Dieter Naumann.

"Wir wissen, dass die ehrenamtliche Tätigkeit in den Feuerwehren sehr wichtig ist. Vielen Dank, dass sie das für unsere Gesellschaft tun und dass dabei auch die Jugend in der freiwilligen Feuerwehren nicht zu kurz kommt", sagte Strube. In diesem Zusammenhang berichtete er, dass er und seine Mitarbeiter dem ehrenamtlichen Engagement große Bedeutung beimessen. Das sei auch ein wichtiges Kriterium für die Einstellung von neuem Sparkassen-Personal.

Möglich wurde diese großzügige Spende nur durch die PS-Aktion "Glückspilze on Tour" der Sparkasse. "Mit einem Teil der Lotterie-Einnahmen unterstützt die Salzlandsparkasse regelmäßig gemeinnützige Vereine und Organisationen im Landkreis", sagte Strube.

Nach den beiden Sportvereinen TV Askania Bernburg und SV Lok Aschersleben ist der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Staßfurt nun schon der dritte Verein, der bei der Aktion "Glückspilze on Tour" einen Kleinbus erhält. Die Anschaffungskosten von etwa 30 000 Euro haben sich die Salzlandsparkasse und die Lotterie-Gesellschaft der Ostdeutschen Sparkassen je zur Hälfte geteilt.

Für den nagelneuen roten VW-Transporter mit der Aufschrift "Glückspilze on Tour", mit dem vor allem die 91 Mitglieder der Jugendfeuerwehr, 36 der Kinderfeuerwehr und die 64 Alterskameraden der Freiwilligen Feuerwehr Staßfurt mobiler als bisher sein werden, bedankten sich Naumann und Oberbürgermeister René Zok (parteilos). "Ich freue mich für alle, die dieses Transportfahrzeug nutzen werden", sagte das Stadtoberhaupt und fügte hinzu: "Das Geld ist gut angelegt."

Naumann sprach von einer besonderen Überraschung, die man gleichzeitig als Motivation für eine weitere und nachhaltige Arbeit sowie die Förderung des Nachwuchses betrachte. Er hatte den Antrag auf eine Unterstützung aus dem PS-Zweckertrag "Helfer für Helfer" bei der Sparkasse eingereicht. Dabei verwies er darauf, dass die freiwillige Feuerwehr der Stadt Staßfurt aus insgesamt zehn Ortsfeuerwehren besteht. Davon verfügen acht über eine Jugendfeuerwehr und vier Ortsfeuerwehren über eine Kinderfeuerwehr. Für die Dienste und sonstige Einsätze werde dringend ein Transportfahrzeug benötigt.

Die kleinen Kinder hielt es nach dem offiziellen Teil nicht mehr auf ihren Plätzen. Sie stürmten das verspätete Weihnachtsgeschenk und probierten sofort aus, wie gut es sich in diesem Auto sitzen lässt.