Bezaubernde kleine Tänzerinnen, erotische Anspielungen und ein frecher Blick auf das Ortsgeschehen: Der Karneval Hohenerxleben hat seine 8. Session in bekannter Manier gefeiert.

Hohenerxleben l "Oh, wie süß", heißt es immer aus dem Publikum, wenn die "Lollipops" das Programm beginnen. Die Kindertanzgruppe hat ganz junge Tänzerinnen unter sich. Die jüngste, Luzie Käppner, ist drei Jahre alt und gibt ein süßes Bild ab. Die Tänzerinnen werden von den Schwestern Jenny und Vivien Marnitz trainiert, die selbst noch junge Mädchen sind.

Stimmung macht gleich am Anfang ein neues Gesicht: Dominik Iser als Andreas Gabalier. Und dann Ilona Franke, altbewährt als Agnes, die einen Schlager nach dem anderen in ihre Bütt einspielen lässt und die Zuschauer zum Mitsingen auffordert. "Der deutsche Schlager konnte alles darstellen, was unter der Decke vor sich ging, auch ohne drastische Worte", erklärt sie in ihrer Hommage und es ertönt "und dann hebt er ab und völlig losgelöst von der Erde".

Die nächste Anspielung auf die Welt der Erotik kommt mit Thomas Sieg und Silvio Glanz. Der lüsterne, sabbernde Alte verfolgt die Dame auf dem Dreirad, die da singt: "Was will der blöde Kerl da hinter mir nur?" Ein Kuss und ein Griff an die Bluse und das Publikum muss kreischen. Bald folgen zwei alte Schreckschrauben, die sich auf einer Parkbank in Hohenerxleben treffen. Die eine meint, sie mache doch jetzt den Busführerschein, denn ein Polizist habe sie angehalten und ihr gesagt, sie solle doch in ihrem Alter lieber mit dem Bus fahren. Darauf die andere: "Ja, in Hohenerxleben ist wirklich viel Verkehr. Es kommen viele Leute her, die unsere Sehenswürdigkeiten sehen wollen, die Himmelsscheibe zum Beispiel".

Es folgen noch viele weitere Brüller, die gar nicht alle aufzuzählen sind. Wer die Show noch erleben will, kann das an diesem Sonnabend, 7. Februar, ab 19 Uhr im "Nimmich" in Staßfurt tun. Die Männertanzgruppe gastiert außerdem beim Neundorfer Karneval.

   

Bilder