"Was Frauen so über Männer reden - und umgekehrt". Dieses Motto passt zum Valentinstag, dem Tag der Liebenden. Sogar wie der Deckel auf den Kochtopf, meinte die Singegemeinschaft und gestaltete mit ihrem Programm einen unterhaltsamen Abend im Brumbyer Spiegelsaal.

Brumby l Mit so einem ganz besonderen Valentinsabend hatte die heimische Singegemeinschaft erst im Vorjahr Premiere. Zum "Tag der Liebenden" passte das Motto "Was Frauen so über Männer reden - und umgekehrt" so exakt, wie der Deckel auf den Kochtopf, dachten sich die Veranstalter.

Mit Sprüchen über das jeweils andere Geschlecht begannen die 13 Damen und ein Herr. "Ein Mann mit einem hohen Bankkonto kann gar nicht hässlich sein", hieß es da oder in die Gegenrichtung: "Von einer Frau kann der Mann alles erfahren, wenn er keine Fragen stellt."

Gut 50 Einwohner aus Brumby und der näheren Umgebung waren der Einladung gefolgt und amüsierten sich schon bei diesen Bonmots köstlich. Mehrere Zuhörer versetzten sich zusätzlich noch mit einem Fläschchen Wein in Stimmung und warfen ihren Frauen liebevolle Blicke zu.

Lena Reckleben befragte die Glaskugel und ließ sich von dieser das Motto des Abends verkünden. Dann stellte sie ihr die Frage: "Ob sich Männer und Frauen jemals verstehen?" Die Antwort gab das Programm der Singegemeinschaft.

Aus einem Ehebüchlein aus dem 16. Jahrhundert las nun Lotte Gensch und stellte fest: "Bis heute hat sich gar nicht viel im Zusammenleben von Frau und Mann verändert." Das nächste Lied passte in diese Richtung. "Ich bin stark - nur mit Dir ... und ich möchte unsern Traum nie mehr verlieren", hieß es da und alle sangen und klatschten im Rhythmus mit.

Nun hatte Sterndeuterin Sigrid Jacobi ihren Auftritt. Näher untersuchte sie die Sternbilder Fische und Waage, und ihr Horoskop dazu passte zu einem Ehepaar aus Calbe, das unter den Zuhörern weilte. "Absolute Treue ist bei der Fischfrau Voraussetzung für eine gute Ehe", dozierte sie und wiegelte gleich wieder ab "Trotz Übereinstimmung der Sternzeichen kann das Zusammenleben in Schieflage geraten."

Lena Reckleben blickte dagegen nochmals in die Glaskugel und sah Alfred Hitchcock, der gerade behauptete: "Ein Mann ist erst richtig verheiratet, wenn er jedes Wort versteht, das seine Frau nicht gesagt hat."

Wechselspiel und eine Eheberatung

Dann kannte er scheinbar das folgende "Ehepaar" Petra Berner und Martina Kunze nicht, denn hier ging es gleich richtig zur Sache. Als die Frage, ob er sich eventuell eine Scheidung vorstellen könne, bejaht wurde, kam messerscharf die nächste Frage. "Wenn Du dann wieder eine Frau hast, würdest Du auch mit ihr in meinem Bett schlafen?"

So ging es im Wechselspiel Frau-Mann lustig weiter. Den Liedern "Die Männer sind alle Verbrecher.... die Frauen sind auch nicht viel besser" und "Das bisschen Haushalt ist doch kein Problem, sagt mein Mann" folgte die Eheberatung eines über 50 Jahre verheirateten Paares.

Nun kam der eigentliche Höhepunkt des Programms. Die Damen der Singegemeinschaft sangen: "Jetzt kommt mein Süßer", das bekannte Lied der Berliner Volkssängerin Helga Hahnemann. Und der "Süße" kam: Roland Skibbe, leicht bekleidet, sang den Gegenpart zu seiner Partnerin Kerstin Boße: "Jetzt kommt die Süße.... mein kleines Engelein." Die Zuhörer waren aus dem Häuschen, sangen und klatschten begeistert mit.

Aber am Schluss dieses heiteren Programms waren sich dann alle wieder einig und sangen gemeinsam. "Leben mit Dir, ist der Himmel auf Erden", und Singegemeinschaft und Publikum feierten noch gemeinsam bis in den Morgen. Nur schade, dass dieses niveauvoll unterhaltende Programm nur ein Mal in Brumby Aufführung findet.

Bilder