Einer der Schwerpunkte der Förderstedter Fotografin Anja Zunder-Kunze sind Baby- und Kinderfotos. Die Volksstimme-Redaktion war bei einem Fotoshooting mit dem kleinen Daniel dabei.

Förderstedt l Mit dem drei Wochen alten Daniel sind die Eltern Anika und Carsten Zilke aus Calbe ins Studio von "augenblickfotos" gekommen. Es herrscht eine lockere Stimmung. "Wir kennen Anja seitdem sie 2007 unsere Hochzeit fotografiert hat", sagt Anika Zilke. "Alle Verwandten wollen Bilder des Kleinen haben und so haben wir gleich Geschenke für jeden Anlass", fügt der Papa Carsten Zilke hinzu.

"Wir lassen Anja da ihren Spielraum", sagt die Mutter, die entspannt im Liegestuhl zuschaut. Nur wenn der Kleine Hunger hat, nimmt sie ihn und stillt ihn. Ansonsten haben die Fotografin und ihre Assistentin Julia Barby freie Hand. "Ich habe gewisse Motive schon vorher im Kopf - mal die Hände, mal die Füße, auf dem Bauch", erklärt Anja Zunder-Kunze, "aber ich bin auch spontan, jedes Baby ist ja anders."

Bei einem Neugeborenen-Fotoshooting - zwei bis maximal drei Wochen nach der Geburt - ist das Fotografieren an sich nicht die Herausforderung. Es geht eher darum, dass sich das Baby entspannt und mit den vielen Kulissen wohl fühlt. Die Assistentin wärmt alle Requisiten - Wiege, Decken, Osterkörbchen - mit einer Heizung vor.

Als Anja Zunder-Kunze den kleinen Daniel in ein Himmelbettchen legt - die Requisiten fertigt die Geschäftspartnerin Ivette Köhler in Österreich extra an -, beruhigt sie ihn und flüstert: "Psst, nicht schimpfen, kleiner Mann. Ist ja gut."

Der kleine Mann wird immer entspannter und schläft ein. Im Himmelbettchen hat er eine solch entspannte Haltung eingenommen, dass die Eltern schmunzeln müssen. Für das Foto richtet Julia Barby das Köpfchen genau aus. Ein paar Aufnahmen und das nächste Motiv ist an der Reihe.

Dieses Mal stützt sich der kleine Daniel wie eine Engelsfigur auf den Rand eines Holzkorbs. Die Assistentin stützt ihn, denn Daniel schläft schon wieder selig. "Warte mal, ich drehe den Kopf zur Seite und...". Julia Barby nimmt schnell die Hand weg, huscht aus dem Bild. Die Fotografin drückt den Auslöser, bei absoluter Ruhe im Studio - denn sollte Daniel aufwachen, "schimpft" er bestimmt wieder.

Für so eine Geduldsarbeit muss man einen Faible haben und Anja Zunder-Kunze, selbst Mutter, hat ein Händchen für Babys und Kinder. Vom Portrait über Jugendweihe bis hin zur Hochzeit - sie fotografiert alle wichtigen Momente im Leben. Die gelernte Fotografin hatte erst in einer Druckerei gearbeitet, dann kamen ihre Zwillinge. 2007 hat sie sich als Fotografin selbstständig gemacht, weil ihr der Druckerei-Job nichts gegeben hat. Seit vier Jahren hat sie das eigen Studio.

Man müsse "eine kleine Macke haben" für den Kreativjob, meint sie. Sie sei überglücklich mit dieser Arbeit. "Und die Leute bekommen mit, dass sie das mit Liebe macht", fügt Mutti Anika Zilke hinzu.

   

Bilder