Staßfurt (ok). Welttag der Meteorologie: Der Welsleber Mario Brych arbeitet beim Deutschen Wetterdienst. Der Volksstimme berichtet der 43-Jährige, wie er zu seinem Beruf gekommen ist, was seine Arbeit ausmacht und dass die zunehmende Technisierung Jobs in Wetterbeobachtungsstellen kostet.