Die Staßfurter Volksstimme ist mit der Foto-Olympiade diesen Sommer in der Stadt Güsten unterwegs. 300 Euro gewinnt der Ort, der für ein Gruppenfoto zu einem bestimmten Termin prozentual die meisten Einwohner vereint.

Güsten l Großes Echo fand die Aktion in den Vorjahren bereits in der Egelner Mulde und in der Stadt Hecklingen. Da brachten Tarthun 2013 und Groß Börnecke 2014 die meisten Einwohner auf die Beine zum Gruppenfoto. Und Groß Börnecke zum Beispiel entschied sich, den 300-Euro-Gewinn in eine bereits laufende Spendensammlung einfließen zu lassen, um den öffentlichen Spielplatz auf Vordermann zu halten.

Welcher Ort wird es nun im Bereich der Stadt Güsten schaffen, die meisten Einwohner zu mobilisieren? Die Staßfurter Volksstimme sprach dazu die Foto-Termine mit solch engagierten Vereinen und Interessengemeinschaften wie dem Dorfgemeinschaftsverein Amesdorf-Warmsdorf, dem Dorfclub Osmarsleben und auch mit dem Güstener Bürgermeister Helmut Zander ab.

Gute Ausgangsmöglichkeiten für möglichst große Zusammentreffen dürften das Stadtfest in Güsten, das Treckerrennen in Amesdorf, das Seifenkistenrennen in Warmsdorf und das Badewannenrennen anlässlich des Heimatfests in Osmarsleben bieten (Termine nebenstehend).

Den Auftakt macht am Sonnabend, 13. Juni, Güsten mit dem Stadtfest in der Hans-Weniger-Sportstätte.

Die Ränzelstecher und ihre Nachbarn können sich ja schonmal Gedanken machen, was sie mit dem Geldsegen anfangen wollen. Natürlich noch mehr darüber, wie sie möglichst viele Freunde, Nachbarn, Bekannte... zum Fototermin locken.

Begleitet wird die Foto-Olympiade bei der Berichterstattung in der Volksstimme wie in der Egelner Mulde und in der Stadt Hecklingen dann mit Geschichten und Neuigkeiten aus den jeweiligen Wipper-Orten - wie sie sich in den vergangenen Jahren entwickelt haben, was sie lebenswert und ihre Menschen liebenswert macht.

Also: Termin vormerken, Werbetrommel rühren, auf einen Riesen-Foto-Spaß freuen, auf den Sieg hoffen!

Wie erwähnt, auch die kleinen Wipper-Orte mit viel weniger Einwohnern als die Ränzelstecherstadt haben durchaus eine Chance. Ob 200 oder 3000 - es wird prozentual zur Einwohnerzahl ausgewertet.