Die Parteien bereiten sich jetzt auch im Wahlkreis Staßfurt mit Hochdruck auf die Landtagswahl am 20. März 2011 vor. Als erster Kandidat war FDP-Kreischef Johann Hauser aus Atzendorf kürzlich von seinen Parteifreunden in Löbnitz nominiert worden.

Von René Kiel

Staßfurt / Förderstedt. Die Sozialdemokraten sind vom Rückzug ihres Zugpferdes Dr. Manfred Püchel aus Etgersleben, der bei der nächsten Landtagswahl nicht noch einmal antreten will, völlig überrascht worden. Püchel hatte für die SPD viermal in Folge das Direktmandat erringen können.

Bislang haben Püchels Wahlkreismitarbeiter Heiko Wunderling ( 45 ) aus Staßfurt und Niko Zenker ( 30 ) aus Neundorf Interesse an einer Kandidatur angemeldet. Zenker, der wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität in Magdeburg ist und gerade an seiner Doktorarbeit schreibt, sagte gestern auf Volksstimme-Anfrage : " Ich überlege, ob ich antrete. " Auf ehrenamtlicher Basis arbeitet Zenker im Staßfurter Stadtrat und im Ortschaftsrat Neundorf mit. Wunderling war Mitglied im Gemeinderat Atzendorf und Förderstedt. Wann die SPD _ Nominierungsveranstaltung stattfindet, konnte Wunderling gestern noch nicht sagen. " Der Termin steht noch nicht fest. Ursprünglich war der Juni ins Auge gefasst worden. Nach Manfred Püchels Rückzug gibt es in den Ortsvereinen noch Beratungsbedarf ", sagte er.

Die Christdemokraten sehen nun ohne den Platzhirsch Püchel für sich wieder bessere Chancen. Sie wollen ihren Kandidaten am kommenden Sonnabend um 10 Uhr in der Gaststätte " Zur Eisenbahn " in Förderstedt küren.

" Der Ortsverein Staßfurt hat dem Landtagsabgeordneten Peter Rotter aus Atzendorf bereits das Vertrauen ausgesprochen ", sagte CDUStadtchef Marco Kunze. Die anderen CDU-Ortsvereine der Egelner Mulde und der Stadt Hecklingen könnten in Förderstedt noch eigene Kandidaten benennen. " Ich glaube aber nicht ", so Kunze, " dass sich noch ein anderer bewirbt. "

" Wir haben die schöne Situation, dass Manfred Püchel dieses Mal nicht mehr kandidiert "

Wie Hauser wird auch Rotter nicht mehr in seinem bisherigen Wahlkreis 20 Wanzleben antreten, denn künftig gehört die in die Stadt Staßfurt eingegliederte ehemalige Gemeinde Förderstedt zum größer gewordenen Landtagswahlkreis 17 Staßfurt.

Gute Chancen rechnen sich dieses Mal auch die Linken aus, die mit dem Staßfurter Parteichef Ralf-Peter Schmidt auf Sieg setzen. Der 38-Jährige verfüge über 17-jährige Erfahrungen in der Kommunalpolitik, sagte der stellvertretende Kreisvorsitzende Klaus Magenheimer.

Schmidt sei an den Schwerpunktthemen der Partei, wie soziale Gerechtigkeit, Hilfe in allen Lebenslagen und Erhalt des kommunalen Eigentums dran, müssen aber in der Stadt Hecklingen und in der Egelner Mulde noch seinen Bekanntheitsgrad erhöhen.

Magenheimer zufolge gebe es in den Reihen der Partei Überlegungen, die Nominierung relativ spät durchzuführen, um die Wahl mit Ruhe und Sachlichkeit vorbereiten zu können. " Der Wahlkampf wird noch lang genug ", sagte Magenheimer.

Die Grünen wollen sich am Sonnabend zu einer Klausur in Westdorf ( Stadt Aschersleben ) treffen, sagte deren Kreisvorsitzender Roman Binder aus Staßfurt. " Dort werden wir überlegen, wer von unseren Mitgliedern wo kandidiert ", fügte er hinzu.

2006 hatte Roman Binder seinen Hut in den Ring geworfen. Das will er auch dieses Mal wieder tun. Er werde sich innerparteilich zur Wahl stellen, teilte er gestern auf Anfrage der Volksstimme mit.

" Wir haben die für die Grünen schöne Situation, dass Manfred Püchel dieses Mal nicht mehr kandidiert ", so Binder. Er geht davon aus, dass seine Partei 2011 den Wiedereinzug in den Magdeburger Landtag schafft und " damit wieder frischer Wind reinkommt ". Sechs Prozent plus x seien möglich, so Binder.