Knapp vier Wochen vor dem Start in die neue Saison informierten sich am Sonnabend rund 30 kleine und große Zirkusfreunde aus Magdeburg und Umgebung im Winterquartier von Zirkus Probst in Staßfurt. Dort laufen die Vorbereitungen für das neue Programm auf Hochtouren.

Staßfurt. Es steht in diesem Jahr unter einem ganz besonderen Stern, denn Zirkus Probst, der sich selbst als Nummer eins in Ostdeutschland bezeichnet, kann 2010 sein 65-jähriges Bestehen feiern.

Der Startschuss fällt am 18. März in der Kreisstadt Bernburg und damit eine Woche später als ursprünglich geplant, denn auch dem Zirkus haben die Witterungsverhältnisse schwer zu schaffen gemacht.

" Wir gastieren in der neuen Saison in zirka 60 Städten, davon zu 95 Prozent in Ostdeutschland ", sagte Pressesprecher Patrick Adolph. Zu den Spielorten in Sachsen-Anhalt gehören unter anderem Lutherstadt Eisleben, Quedlinburg und Wernigerode und Ende November beziehungsweise Anfang Dezember vor dem Gang ins heimische Winterquartier auch wieder Staßfurt. Im vergangenen Jahr habe man das Gastspiel in der Heimatstadt mal ausfallen lassen wollen. Doch diese Pläne habe man dann wegen des großen Zuspruchs und der Enttäuschung der Staßfurter wieder aufgegeben, sagte Adolph.

Mit auf die große Tour gehen rund 80 Personen, davon 35 Artisten. " Die Zirkusfreunde können sich in diesem Jahr besonders auf neue Tierdressuren freuen ", sagte Adolph und nannte zum Beispiel bei den Pferden das geplante Westernbild mit Cowboys und Indianern.

Dompteur Rüdiger Probst, der sich auf Tigerdressuren spezialisiert hat, wird drei Jungtiere einarbeiten. Er ist schon ganz gespannt, wie die sich sie mit den 14 Jahre alten " Rentnern " vertragen werden, wenn sie sich das erste Mal in der Probemanege im Staßfurter Winterquartier begegnen werden.

Adolph : " Aber auch Alexandra Probst hat einige neue Sachen in petto. " Und dann wird auch noch ein italienischer Clown dabei sein.

Grund genug, mal wieder selbst Zirkusluft zu schnuppern. Telefonisch kann man die Karten für das Gastspiel in Bernburg schon jetzt bestellen, sagte Adolph. Ein bis zwei Tage vor den Vorstellungen könnten die Tickets dann auch direkt in der Kreisstadt gekauft werden.

Zuvor wurde im Winterquartier, was die Technik und die Wagen anbelangt, einiges erneuert und aufbereitet. " Auch ein neuer Kassenwagen und eine neue Werkstatt werden kommen ", sagte Adolph.

Die Zirkusfreunde aus Magdeburg, die in der Landeshauptstadt ein Zirkusmuseum betreiben, sahen sich am Sonnabend im Winterquartier alles mit großem Interesse an.

Sie interessierten sich dabei nicht nur für die zahlreichen Tiere, die sie teilweise sogar mit Namen kannten, sondern auch für den umfangreichen Fuhrpark, ohne den Zirkus Probst nicht auf Reisen gehen könnte.

Höhepunkt war für viele die Besichtigung der Stallanlage, in der sich die jungen und alten sibirischen Tiger befinden. Und die waren alles andere als zahm und folgsam wie man sie aus der Manege kennt, was bei so vielen Besuchern vor ihrem

weitere interessante Details zu den Haltungsbedingungen dieser Großkatzen, ihre Eigenarten und ihren Appetit.

Besonders die Kinder waren von den sauberen und gepflegten Tieren ganz begeistert.

" Mir haben besonders die Tiger – die Zebras und die Ochsen mit ihren großen Hörnern gefallen ", sagte Heiko Gertz, der mit seinen Eltern und seiner Schwester eigens aus Wolsdorf bei Helmstedt ( Niedersachsen ) nach Staßfurt gekommen war. Der Junge Gitter nicht ungewöhnlich ist. Die Dressur erweist sich derzeit als schwierig, erklärte Rüdiger Probst, denn durch eine Wand in der Proben-Arena fühlen sich die Tiere eingeengt, weil sie ihr gesamtes Umfeld nicht überblicken können. Darüber hinaus erfuhren die Zirkusfreunde vom Fachmann

kann sich durchaus vorstellen, später selbst einmal im Zirkus zu arbeiten. " Dann aber am liebst als Tierpfleger ", sagte er der Staßfiurter Volksstimme. " Wir haben selbst viele Tiere zu Hause " verriet Heikos Mutti Iris Gertz. " Mein Mann Arnold ist ein großer Zirkusfreund. Deshalb fahren wir viel zu den Zirkussen. Bei Probst in Staßfurt hat es mir wie immer ganz gut gefallen. Für mich ist dieser ganze Zirkus interessant. Deshalb sind wir immer wieder gern in Staßfurt ", sagte Iris Gertz.