Hohenerxleben. Die Spannung wächst. Die Freunde des Karnevals in Hohenerxleben müssen aber nicht mehr lange warten. Die Mitstreiter der närrischen Zeit im Staßfurter Nachbardorf geben zurzeit schon alles bei ihren Proben, um den Hohenerxlebenern demnächst einfach ein paar Stunden Frohsinn zu bieten, die Alltagssorgen vergessen zu machen.

" Wir können uns zwar nicht mit Karneval wie in Staßfurt oder anderswo vergleichen, aber die Leute danken es uns mit ihrem großen Interesse ", so Günter Ebeling, Mitglied des Feuerwehrchores. Diese Kulturgruppe war übrigens vor drei Jahren einer der Urheber des Hohenerxlebener Karnevals. " Wir haben uns entwickelt ", meint Ebeling nicht ohne Stolz. Angefangen hat das lustige Treiben mit etwa 20 Leuten. Heute gestalten 26 Erwachsene und elf Kinder das Programm mit. Hervorzuheben wären sicher die niedlich anzuschauenden Funken. Dank des Kosmetiksalons Andrea Ebeling und der Eltern können die vier- bis zehnjährigen Nachwuchskarnevalisten in wunderschönen Kostümen auftreten.

Federführend beim Karneval ist der Kultur- und Heimatverein Hohenerxleben. Die künstlerische Leitung obliegt in diesem Jahr Dagmar Viereckl. " Wir handhaben das so, dass das in jedem Jahr wer anders übernimmt. Das Programm denken wir uns aber gemeinsam aus ", verrät Günter Ebeling.

" In diesem Jahr haben die Frauen das Sagen ", erklärt der Karnevalist, wo es mit " Frauenpower " inhaltlich lang gehen wird. Hohenerxlebener Dorftratschen, " Arkschlewwer Schabracken ", auch ein Hausmann werden am 10 ., 12. und 13. Februar für Stimmung im Saal des Bürgerhauses sorgen. Die erste Veranstaltung, die 15 Uhr beginnt, ist den Senioren des Ortes vorbehalten, die zweite den Vereinen. Für den Abend am Sonnabend, dem 13. Februar, 19. 30 Uhr, sind noch Restkarten beim Heimatverein erhältlich.

Da auch nach dem Karneval vor dem Karneval ist, denken die Hohenerxlebener Jecken bereits an das nächste Jahr. " Mal sehen, wie es mit dem angekündigten Bürgerhaus wird. Vielleicht können wir ja die nächste Saison schon im neuen Haus feiern ", schwingt etwas Vorfreude bei Günter Ebeling mit.