Staßfurt. " Wir können zufrieden sein mit der zu Ende gehenden Saison ", blickte gestern Zirkus-Probst-Pressesprecher Patrick Adolph auf die Vorstellungen in 72 Städten Sachsen-Anhalts, Sachsens und Thürigens zurück. Die Wirtschaftskrise sei zwar auch an dem Staßfurter Familienunternehmen nicht spurlos vorübergegangen, aber dank des treuen Publikums habe man seit dem Saisonstart in Leipzig nie vor leeren Rängen gespielt. Es gab mehr Höhen als Tiefen.

Die Begeisterung der Zirkusfreunde ist auch in der Heimatstadt wieder groß. Claudia Ingler beispielsweise lässt keine Möglichkeit aus, wenn der Zirkus in Staßfurt ist, und das bereits seit Ost-Zeiten. Jetzt sind nimmt sie ihre Kinder, fünf und zwölf Jahre, mit.

Begeisterung ebenso groß wie für Fußball

Auch für Fritz Reinwagen aus Amesdorf war die Nachmittagsvorstellung gestern einen Familienausflug wert. " Schönes Programm, immer wieder was Neues dabei ", kommentierte der Senior. Und vor allem die herrlichen Dressuren mit den gepflegten Tieren seien doch was für die Kinder.

Seine Liebe zum Zirkus frischte unterdessen Helmut Lampe auf. Der Schiedsrichter kann sich für die Zirkuskunst mindestens genauso begeistern wie für Fußball. " Schon als Kind war ich oft im Zirkus mit meinem Opa, der regelrecht besessen von der Manege war. " Dem Staßfurter, der sich einen schönen Nachmittag mit Familie unterm Chapiteau gönnte, gefielen vor allem wieder die Pferdedressueren. " Und die Jessica mit der Tuchakrobatik war ganz stark ", lobte der Zirkusfreund.

Während die 80 Artisten aus acht Nationen nach den letzten Vorstellungen, die heute 15 und 18. 30 Uhr auf dem Neumarkt beginnen, in die verdiente Winterpause gehen, arbeitet das Management bereits am neuen Jubiläumsprogramm. " 65 Jahre Probst " wird am 11. März 2010 in Bernburg starten. " Rüdiger Probst hat fünf neue Tiger-Azubis unter seinen Raubtieren, die angelernt werden. Das wird dann wieder eine richtig große Gruppe ", kündigt Adolph an. Mehr wollte er allerdings noch nicht verraten. Seit Mai arbeite der Zirkus bereits mit vielen Neuverpflichtungen.