" Aktiv im Ruhestand " sind in Sachsen-Anhalte 800 Frauen und Männer, die sich ehrenamtlich für Senioren und ältere Erwerbslose engagieren. Gestern feierte die Landesarbeitsgemeinschaft ihr 15-jähriges Bestehen.

Schönebeck. Ohne Langeweile und in der Gemeinschaft den Lebensabend genießen – dieses Ziel haben sich die Mitglieder der Landesarbeitsgemeinschaft ( LAG ) " Aktiv im Ruhestand " gesetzt. Seit 15 Jahren setzen sich die Frauen und Männer, die nun ihr Arbeitsleben hinter sich haben, für die Belange der Senioren ein. Gestern feierten 35 Vertreter der inzwischen 25 Gruppen aus ganz Sachsen-Anhalt das Jubiläum im Schönebecker Awo-Familienzentrum. Bei Kaffee und Kuchen bot sich den rüstigen Rentnern die ein oder andere Gelegenheit, um über das Geleistete zu sprechen, aber auch die künftigen Aufgaben zu benennen, mit denen sich die derzeit 800 Mitglieder auseinandersetzen müssen.

" Die Einstellung unserer Mitglieder hat sich inzwischen geändert ", sagte LAG-Vorsitzende Birgit Leibrich. " Früher stand die Fürsorge für andere im Vordergrund, heute geht es vielen um die eigene Freizeitbeschäftigung ", nennt die Hallenserin die verschiedenen Ansätze, die sie als Vorsitzende versucht, unter einen Hut zu bekommen. Schließlich sei das ursprüngliche Ziel der Ehrenamtlichen die Vertretung der Interressen von Ruheständlern und älteren Erwerbslosen gewesen. Da die politische Arbeit und der reine Zeitvertreib jedoch nicht immer miteinander verbunden werden können, sieht sich Birgit Leibrich vor einer schwierigen Aufgabe. Besonders gefordert sieht sie sich dabei, jüngere Mitglieder für zeitintensive leitende Positionen zu gewinnen.

Trotz des offensichtlichen Problems blickte die LAGVorsitzende gestern auch auf positive Entwicklungen. " In diesem Jahr haben wir ein wichtiges Projekt realisiert ", kündigte sie die Vorstellung eines Buches an, das " die Krönung unseres Projektes ‚ Demokratie braucht politische Bildung ‘ ist ". In dem Werk berichten die aktiven Ruheständler von ihren Erfahrungen aus der DDR-Zeit. Und als Zeitzeugen wollen die Mitglieder im nächsten Jahr auch an die Schulen gehen, " damit die Kinder uns befragen können ", sagt Leibrich. Soziales und Bildung überschreiben die Ehrenamtlichen diesen Teil ihrer Arbeit, der bei weitem nicht alles abdeckt, was die rüstigen Senioren leisten. Sie beschäftigen sich mit dem Rentenangleich zwischen Ost und West genauso wie mit aktuellen Themen aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Geschichte. " Viele unserer Veranstaltungen holen ältere Bürger aus der Isolation heraus, stellen soziale Kontakte her und dienen der Erhaltung der geistigen Fähigkeiten ", umschreibt Leibrich das Spektrum. So gehöre auch alltägliches wie die Nachbarschaftshilfe zu den Aufgaben, die sich die Ruheständler in ganz Sachsen-Anhalt setzen.

Die Landesarbeitsgemeinschaft hat in Dessau, Halle, Schönebeck ( dazu gehört Magdeburg ), Halberstadt und Salzwedel je ein Büro. Von dort aus werden die 25 Gruppen mit über 800 Mitgliedern koordiniert. Zum Selbstverständnis der aktiven Ruheständler gehört das Miteinander.