Staßfurt ( rk ). Der Staßfurter Stadtrat hat die Schiedsstelle Förderstedt, die für die gesamte ehemalige Gemeinde Förderstedt zuständig ist, neubesetzt. Das wurde notwendig, weil die fünfjährige Amtszeit abgelaufen war, sagte die Sachbearbeiterin für Rechtsangelegenheiten der Stadtverwaltung Antje Herwig.

Dafür waren im Rathaus drei Bewerbungen eingegangen. Dabei handelte es sich um die Rentnerin Elke Mittag aus Üllnitz, die Industriekauffrau Anni Neitzke aus Förderstedt

und die Veranstaltungskauffrau Annett Wittke aus Glöthe. Alle drei Frauen erfüllen die notwendigen Voraussetzungen, die für ein solches Schiedsamt erforderlich sind und erhielten bei der anschließenden Wahl das Vertrauen der Stadträte, Elke Mittag sogar in Abwesenheit, denn sie konnte an diesem Abend nicht persönlich anwesend sein.

Weil sie die meisten Stimmen auf sich vereinen konnte, wird Anni Neitzke den Vorsitz der Schiedsstelle Förderstedt übernehmen. Bisher lag er in den Händen von Elke Mittag.

Die Stadträte wünschten den drei Frauen viel Erfolg für ihre ehrenamtliche Arbeit bei der Schlichtung von Streitigkeiten.