Staßfurt. Die Einfl ussnahme, die der Chef der Fraktion Unabhängige Wählergemeinschaften, Hartmut Wiest, auf die Genehmigungsbehörden für das Dorfgemeinschaftshaus in Hohenerxleben ausübt, brachte Monika Kuske in der Bürgerfragestunde der jüngsten Stadtratssitzung zur Sprache. Sie wollte wissen, ob Wiest nun Ruhe gebe und den Stadtratsbeschluss akzeptiere.

Er sei von den Bürgern gewählt worden, um mit den wenigen Haushaltsmitteln der Stadt sorgsam umzugehen, betonte der Fraktionschef. Angesichts des sich abzeichnenden Haushaltsloches von rund drei Millionen Euro im kommenden Jahr müsse man alles dafür tun, um die Kosten zu senken. Man müsse aus mehreren von ihm aufgezeigten Varianten die preisgünstigste auswählen. Wiest : " Die entsprechenden Stellen müssen entscheiden, was wirtschaftlich ist und was nicht. "

Der stellvertretende CDUFraktionschef Heinz Czerwienski verlangte von ihm mehr Fingerspitzengefühl und eine Abwägung. " Dann können wir was für die Stadt erreichen. "