Ob ein Schwatz beim Bierchen übern Gartenzaun oder die Hilfe mit Werkzeug, die Bewohner der 1979 gebauten Doppelhäuser in der Güstener Wiesenstraße pfl egen von Anfang an eine gute Nachbarschaft. Am Sonnabend feierten sie das nunmehr zum 30. Mal.

Güsten. Die Chemie zwischen den Nachbarn muss schon gestimmt haben, als die Familien die fünf Doppelhäuser am Ende der Wiesenstraße bauten. " Unsere Garagen sind so groß, dass immer genug Platz zum Feiern für alle darin ist ", lacht Gerhard Malkowski an der langen Tafel. Ein bisschen enger sei es höchstens dadurch geworden, weil man mit den Jahren etwas " horizontal gewachsen " sei. Zehn Paare feierten am Sonnabend das mittlerweile 30. Straßenfest. Dieses Mal bei Familie Lukaschkowitz.

" Uns hat mal jemand kurz nach der Wende prophezeit, dass diese gute Nachbarschaft nicht mehr lange dauern würde ", erzählt Heinz Lukaschkowitz. Das einzige vielleicht, was nicht mehr so lange dauere, seien die Feiern, scherzt der Gastgeber. Schließlich werde man ja auch nicht jünger. Die Nachbarn sind jedenfalls fast komplett die selben wie vor 30 Jahren.

Warum das so gut funktioniere, versucht Gerhard Malkowski zu erklären : " Unterschiedliche Berufsstände spielen bei uns keine Rolle, auch die Politik nicht. " Immerhin wohnen auch die beiden Fraktionsvorsitzenden von SPD und CDU des Güstener Stadtrats friedlich nebeneinander. " Und wenn man sich nicht leiden könnte, würde man auch nicht zusammen feiern. "

Es gibt auch kaum einen größeren Familienanlass, bei dem nicht die Nachbarn mit von der Partie sind. Und noch etwas Gutes haben die Garagenpartys : Jeder weiß genau, wann er wieder an der Reihe ist mit der Ausrichtung. Da hat eventuell sich ansammelndes Gerümpel erst gar keine Chance ...

ten. 2. Stellvertreter wurde Gerhard Bochnig aus Giersleben. Als Beisitzer werden Manfred Bölke aus Güsten und Tobias Pochanke aus Amesdorf fungieren.

" Die erste wichtige Aufgabe des neuen Ortsverbandes wird sein, die Kandidatenlisten für den neu zu wählenden Verbandsgemeinderat, sowie für den neu zu wählenden Güstener Stadtrat zu beschließen ", kündigte Brink an, " Dazu brauchen wir in allen acht Wahlbereichen gute Kandidaten. "

Er hieß " interessierte, linksdenkende Sympathisanten wie die Gäste aus Alsleben und Plötzkau herzlich willkommen ".

Außerdem schickt die Linke einen eigenen Kandidaten ins Rennen um die Wahl des Verbandsgemeindebürgermeisters. Die Genossen waren sich einig, dafür den bisherigen Fraktionsvorsitzenden der Linken im Amesdorfer Gemeinderat, Tobias Pochanke zu benennen.

Seinen Blumenstrauß, den Ernst-Hermann Brink zur Wahl als Ortsverbandsvorsitzender erhalten hatte, wolle er übrigens auf das Grab des langjährigen Vorsitzenden der Ortsgruppe Güsten legen, bemerkte Brink. Dieter Loß habe damals " die Fahne der PDS hochgehalten " als Nachfolger des " letzten Parteisekretärs der SED Helmut Zander, der mit unserer Hilfe 1990 PDSFraktionsvorsitzender im Stadtrat Güsten wurde und 1992 in die SPD überwechselte ", würdigte Brink die Verdienste von Dieter Loß.