Gut eine Woche dauern die Arbeiten am Staßfurter Busbahnhof an. Hier bessern die Staßfurter Baubetriebe den Anfahrtsweg für die Busse aus. Bauende könnte schon heute, spätestens aber am morgigen Sonnabend sein.

Staßfurt. Emsiges Arbeiten an der Einfahrt zum Staßfurter Busbahnhof von der Wassertorstraße her. Sieben Mitarbeiter der Staßfurter Baubetriebe sind seit Montagmorgen damit beschäftigt, die Einfahrt zum Busbahnhof auszubessern. " Hier gab es Verschleißerscheinungen, Fahrrinnen hatten sich im Pfaster gebildet ", erklärt Bauleiter Lothar Dolke. Unter der gepflasterten Oberfläche liege ein Bitumenstreifen als Grund. Zwischen beiden Schichten sei Bettungsmaterial für die Pflastersteine verfüllt. Aufgrund der Witterung – die Fachleute vermuten, dass das Regenwasser sich staute – und der Belastung durch die Busse, seien die Spuren entstanden, auch Steine hätten sich gelockert, fasst der Bauleiter den bisherigen Zustand zusammen.

Die Schäden seien Mitarbeitern des Fachamtes Stadtsanierung und Bauen im Staßfurter Rathaus bei Begehungen im Stadtgebiet aufgefallen, erklärt Oberbürgermeister René Zok. " Wir wollten schnell handeln, damit nicht später erst etwas im Zuge der Gefahrenabwehr getan werden muss ", erklärt der Stadtchef den Hintergrund der jetzigen Instandsetzung. Falsch gebaut worden sei nach Erkenntnissen aus dem Fachamt nicht. Aber die Gewährleistung sei abgelaufen. So kommen jetzt Kosten von 9000 Euro auf die Stadt zu.

Lothar Dolke erklärt, was gemacht werden musste. " Wir haben das Pflaster aufgehoben und das bisherige Bettungsmaterial entfernt. Eine neue Splittschicht wurde als Bett für die Pflastersteine aufgetragen. " Dadurch werde nicht nur die Fahrspur begradigt. Auch hofft man, dass das Niederschlagswasser besser abfließt und sich nicht im Untergrund anstaut.

Verlaufen die Arbeiten nach Plan, ist das Ende für Sonnabend angesetzt. Möglicherweise könnten die Bauarbeiter auch am Freitagnachmittag abziehen. Das entscheidet sich ganz aktuell heute.

Die Kunden der Personennahverkehrsgesellschaft Staßfurt, Reisende der Deutschen Bahn oder Taxifahrer dürfte das freuen. Waren doch mit dem Bauarbeiten auch leichte Umstellungen verbunden. So wurde der Bahnhof von den Linienbussen zwar weiter angefahren. Aufgrund der einzig möglichen Einfahrt über die Hohenerxlebener Straße mussten die Busse im Stadtgebiet auf anderen Strecken fahren. Je nach Verkehrsaufkommen konnte es dabei zu leichten Verspätungen in der Fahrzeit kommen. Außerdem wurde die Haltestelle Marktstraße nicht im Linienverkehr bedient. Am Bahnhof fuhren alle Busse vom Bussteig 3, die Abfahrtsstelen 4 und 5 waren nicht in Betrieb.

Bernd Duschek, Geschäftsführer der Personennahverkehr GmbH Staßfurt, freut sich über den schnellen Abschluss der Arbeiten. " Ab nächster Woche kehrt wieder Normalität ein ", verspricht er, dankbar für den Komfort, den die neue alte Einfahrt zum Busbahnhof jetzt wieder biete. Die Busreisenden werden es vielleicht am Montagmorgen in ihren Sitzen spüren.