Staßfurt ( dw ). Die Sonne lachte zwar nicht, aber es war warm genug zum Baden. So konnten es die 21 Kinder und Jugendlichen nicht erwarten, in das Wasser des Staßfurter Strandsolbades zu kommen. Mit dem Badetag starteten gestern die Ferienspiele im Mehrgenerationenhaus der Staßfurter Volkssolidarität. Zwei Wochen lang gibt es jetzt jeden Tag viele Angebote. " Die Anmeldungen dafür sind zahlreich. Rund 40 Kinder nehmen die Ferienaktionen Woche für Woche täglich wahr ", sagt Susanne Schmeißer, Leiterin des Mehrgenerationenhauses. Zum zweiten Mal werden hier die Sommerferienspiele nach der Premiere im vergangenen Jahr angeboten. In den großen Ferien erstrecken sie sich über zwei Wochen. Im Februar, während der Winterferien, gibt es eine Woche lang Spiel und Spaß für die jüngsten Staßfurter.

Das Mehrgenerationenhaus, so Schmeißer, knüpfe damit an die Tradition an, die der Jugendclub der Volkssolidarität vor einigen Jahren auf eben ließ. In den kommenden Tagen sind verschiedene Fahrten und Aktionen geplant, an manchen Tagen kommen die Kinder mit den Senioren des Sozialverbandes zusammen, um generationenübergreifend etwas zu erleben. So gibt es für alle, die sich am Puppentheaterprojekt für Jung und Alt des Mehrgenerationenhauses beteiligt haben ( Volksstimme berichtete ), eine Fahrt in den Serengetipark Hodenhagen. Die jungen Teilnehmer zahlen einen festen Preis für die 14 Tage. Damit aber möglichst viel Programm auf die Beine gestellt werden kann, trägt die Volkssolidarität Aschersleben-Staßfurt-Quedlinburg das Gros der Finanzen. " Viele Familien der Kinder, die zu uns kommen, können sich einen eigenen Urlaub nicht unbedingt leisten ", erklärt Schmeißer den Hintergrund der Ferienspiele. " Wir wollen den Kindern etwas bieten, was ihnen Spaß macht und sie so sinnvoll ihre Ferienzeit verbringen lassen. "