Förderstedt. In der Grundschule fanden jetzt Fahrradprüfungen statt. Nachdem die theoretische Prüfung mit guten Ergebnissen abgeschlossen war, galt es für die Kinder nun, auch in der Praxis die Befähigung zum verkehrsgerechten Führen eines Fahrrads nachzuweisen. Dabei galt es, die Elemente des Linksabbiegens und die Vorfahrtsregeln zu beherrschen. Auch der Gegenverkehr, sowie die Fußgänger mussten bei der Fahrt berücksichtigt werden. Die Prüfungsfahrt fand zum Teil auf einer schwierigen Strecke statt. Als Verbindung von der B 71 zur A 14 ist sie stark befahren.

Die Durchführung lag bei Polizeihauptmeister ( PHM ) Dieter Groß vom Polizeirevier Schönebeck.

Der Prüfungstag begann mit der Einweisung und Belehrung der Hilfskräfte – Eltern, Großeltern, Lehrerinnen, pädagogische Mitarbeiterinnen und Polizisten – durch PHM Schwarz. Sie hatten die Aufgaben, akribisch im Straßenverkehr die Fehler der Prüflinge zu notieren und für die Sicherheit zu sorgen. Denn, so betonte Groß, das Hauptanliegen ist : " Gesund losfahren und gesund auch wieder ankommen. "

Im Minutenabstand ging es dann für die Kleinen auf die Strecke, die zunächst ins Wohngebiet " Hinter den Gärten ", von da in den Triftweg und von dort auf der Üllnitzer Straße zurück zur Schule führte. Dabei wurde deutlich, dass sich viele Autofahrer falsch verhielten. Statt auf der vorfahrtsberechtigten Landesstraße im Schritttempo zu fahren und bremsbereit zu sein, hielten sie an und machten die am Vorfahrtsschild stehenden Kinder damit unsicher.

Doch die Prüfung lief ohne Komplikationen ab und war nach etwa einer Stunde abgeschlossen. Jetzt folgte die Auswertung, bevor Dieter Groß den 36 Kindern der beiden vierten Klassen unter Beifall verkünden konnte, dass alle die Prüfung bestanden haben und den Fahrradpass erhalten.

Maximal konnte man im theoretischen Teil auf 54 und im praktischen auf 30 Punkte kommen. Die Höchstpunktzahl erreichten der Förderstedter Philipp Wiegand aus der Klasse 4 a und der Brumbyer Paul Fröhlke aus der 4 b. Es folgten in der 4 a Niklas Schubert mit 83, sowie Nina Fiedler und Alexander Loch mit je 82 Punkten.

In der Parallelklasse gehörten Jennifer Berner und Marius Mohn, beide aus Brumby, zu den Besten mit je 81 Punkten. Alle Genannten erhielten von PHM Groß kleine Präsente der Deutschen Verkehrswacht als Anerkennung für ihre guten Leistungen.

Mit dem Dank an alle Helfer und dem Versprechen der Prüflinge, stets vorbildlich zu fahren, ging dieser ereignisreiche Vormittag zu Ende.