Noch in diesem Jahr beginnen die Bauarbeiten am neuen Dorfgemeinschaftshaus in Hohenerxleben. Die ersten formalen Anträge sind erledigt, derzeit wartet man im Staßfurter Rathaus noch auf den Fördermittelbescheid vom Amt für Landwirtschaft, Forsten und Flurneuordnung ( ALFF ). Aus technischen Gründen verändert sich der Standort des Baukörpers.

Hohenerxleben. Der Ersatzneubau für das Dorfgemeinschaftshaus in Hohenerxleben ist auf den Weg gebracht. Die Verwaltung hat den Bauvorantrag beim Bauordnungsamt eingereicht und einen positiven Bescheid für die Baumaßnahme erhalten. " Dem Neubau steht nichts mehr im Wege ", erklärt Wolfgang Waschk, Leiter des Fachdienstes für Stadtsanierung und Bauen im Staßfurter Rathaus. Das Bauordnungsamt habe sämtliche Planungsunterlagen geprüft. Grundsätzlich ist das Bauvorhaben auf dem Festplatz damit bei der Aufsichtsbehörde durch. Nach den Prüfungen hat sich allerdings eine Änderung des Standortes ergeben. Ursprünglich sollte das neue Dorfgemeinschaftshaus an der Achse zur Kastanienallee gebaut werden. Das sei aber aufgrund der technischen Voraussetzungen nicht möglich, sagte Waschk vor den Mitgliedern des Ortschaftsrates in Hohenerxleben. " In diesem Bereich gibt es keine Versorgungsleitungen ", erklärt der Fachdienstleiter. Aus diesem Grund werde der gesamte Gebäudekomplex gespiegelt auf der gegenüberliegenden Seite des geplanten Standortes errichtet.

Wolfgang Waschk erklärte daneben, dass mit dem Bescheid des Bauordnungsamtes und dem gefassten Beschluss des Stadtrates zum Neubau die wichtigsten Schritte getan seien.

250 000 Euro Födermittel

Aus stehe allerdings noch der Fördermittelbescheid des ALFF. Der Ersatzneubau soll rund 400 000 Euro kosten. Bis zu 250 000 Euro können über das Leader-Programm der Europäischen Union gefördert werden. Das Geld steht für die Aufwertung von wirtschaftlichen und touristischen Strukturen im ländlichen Raum zur Verfügung. In lokalen Aktionsgruppen, in denen Mitglieder von Kommunen und Akteure vor Ort vertreten sind, werden Projekte vorgestellt und besprochen. Die Verwaltungsgemeinschaft Staßfurt ist gemeinsam mit der Stadt Hecklingen und der Egelner Mulde Teil der Aktionsgruppe Börde-Bode-Auen. Der Neubau des Dorfgemeinschaftshauses in Hohenerxleben steht auf der Prioritätenliste an vorderster Stelle, Platz drei bei 27 eingereichten Projekten. Aus diesem Grund ist Wolfgang Waschk zuversichtlich, dass die Förderung kommt. Der Bescheid dazu könnte in den nächsten vier bis sechs Wochen eingehen. Dann ist auch der Haushalt der Stadt Staßfurt von der Kommunalaufsicht geprüft und die Eigenmittel der Stadt stehen zur Verfügung.

Den Herbst nennt Wolfgang Waschk als voraussichtlichen Termin für den Baustart. Der muss unbedingt noch in diesem Jahr erfolgen, um die komplette Förderung ausschöpfen zu können. Über die ersten Planungsleistungen wird man sich schon bald den Kopf zerbrechen. Bisher, so der Fachdienstleiter, gebe es ein Funktionsschema zu den Kriterien, die das Gebäude erfüllen müsse. Die Planung für das Bauwerk soll jetzt grundlegend erfolgen und alle Fachgewerke mit einbeziehen.

Im Ortschaftsrat ist man froh, dass nun endlich gebaut wird. " Alle Vereine werden von diesem neuen Dorfgemeinschaftshaus profitieren ", ist sich Siegfried Klein ( CDU / offene Liste / FDP ) sicher.

Ein Haus für alle Vereine des Ortes

Eine vernünftige Lösung sei gefunden worden, denn die Planungen berücksichtigten Kosten und Funktionalität gleichermaßen. Die Ortschaftsratsmitglieder richteten ihren Dank an den Staßfurter Stadtrat, der dem Neubau mehrheitlich zugestimmt hatte. " Die Abgeordneten haben damit den Willen der Hohenerxlebener Bürger erfüllt ", so der gemeinsame Tenor. Jetzt, so hieß es, müsse es darauf ankommen, schnell in die Ausführungsphase zu kommen.

Wolfgang Waschk machte klar, dass die Stadtverwaltung den Ortschaftsrat in seiner neuen Besetzung nach der Kommunalwahl am 7. Juni immer aktuell über den Baustand informieren werde.