Güsten. " Eine Winterpause hatten wir nicht. Während der Frostperiode nach den Feiertagen wurden von uns die Widerlager eingeschalt ", erzählt Polier Mario Maurer. Er und seine Zimmerer, die größtenteils aus dem Erzgebirge stammen, hatten sich gestern die ersten Sonnenstrahlen da oben auf ihrer luftigen Brückenbaustelle zwischen Rathmannsdorf und Güsten endlich mit Erfolg herbeigesehnt.

Heute schalen die Mitarbeiter der Firma aus dem hessischen Kirchheim die letzten Fichtenbretter für den Überbau der Brücke ein. Über die wird einmal der Kreisstraßenverkehr über die Bundesstraße 6 neu geführt.

Morgen schon sollen die Eisenfechter kommen. Geplant ist, ihr Werk und das der Zimmerer noch vor Ostern mit knapp 600 Kubikmetern Beton zu krönen – an einem einzigen Tag.

Die Brücke wird eine Spannweite von rund 60 Metern haben. Ihre Fertigstellung ist für Mai geplant.