Hecklingen. Der Wasser- und Abwasserzweckverband "Bodeniederung" wird in diesem Jahr alte Blei-Hausanschlüsse auch in Hecklingen erneuern. Straßenweise soll überprüft werden, wo noch Metall-Hausleitungen aus Blei verbaut sind. Sie sollen bis 2013 nach und nach durch neue Kunststoffleitungen ersetzt werden, informierte die technische Leiterin des WAZV Silke Kater.

Hausbesitzer sollen rechtzeitig informiert werden. Welche Kosten auf sie zukommen, richte sich je nach Grundstück nach der Gebührensatzung des Verbandes. Welche Straßen im Detail betroffen sind, kann erst nach der Prüfung der Straßenzüge gesagt werden. In einigen Bereichen hat der WAZV in Hecklingen aber alte Anschlüsse im Zuge der Erneuerung der Hauptleitungen schon ausgewechselt, etwa im Burgtal und in der Hermann-Danz-Straße. Auch in der Schunkelstraße ist Kater zufolge schon ein Wechsel vorgenommen worden.

Sie erklärt, dass die alten Bleileitungen noch aus den 1960er und 1970er Jahren stammen. Der WAZV muss sie bis 2013 ausgetauscht haben. Denn laut Trinkwasserverordnung wird dann ein geringerer Grenzwert für Blei im Trinkwasser vorgeschrieben. Er sinkt von 0,025 Milligramm auf 0,01 Milligramm pro Liter.

Mit alten Bleianschlüssen ist nicht sicher, ob diese Qualität eingehalten werden kann. Daher sind die Versorger in der Verantwortung, die alten Bleianschlüsse auszutauschen.