Burgstall (rwi). Nach ersten Untersuchungen eines Rissgutachters von der Verwaltungsstelle des Biosphärenreservates Mittelelbe aus Arneburg ist ein Schaf Dienstag möglicherweise von einem Wolf gerissen worden. Das Muttertier wurde am Nachmittag gefunden. Die Spuren deuteten auf einen Wolf hin, sichere Erkenntnisse wird es aber erst nach weiteren Untersuchungen geben, die ab Mittwoch vorgenommen werden.

Das Tier gehörte zur Herde von Schäfer Joachim Roloff, die zwischen Burgstall, Blätz und Sandbeiendorf im Landkreis Börde an der südlichen Grenze des Landkreises Stendal steht. Die Herde umfasst rund 90 Tiere. Der Wolf erobert sich seit einiger Zeit wieder die Altmark als Lebensraum. So ist ein Rudel auf dem Truppenübungsplatz in der Colbitz-Letzlinger Heide sicher nachgewiesen worden.