Das Land, die Landkreise Stendal und Salzwedel sowie die Stadt Stendal bringen jährlich rund 3,5 Millionen Euro für das Theater auf. Die Kultureinrichtung steuert eigene Einnahmen in Höhe von rund 500000 Euro bei.

Stendal l Der Betrieb des Theaters der Altmark (TdA) in Stendal kostet jährlich rund vier Millionen Euro. Gestern wurden die Finanzierungsverträge für die kommenden fünf Jahre bis Ende 2018 im Stendaler Rathaus unterzeichnet. Kultusminister Stephan Dorgerloh (SPD), Oberbürgermeister Klaus Schmotz (CDU) und Landrat Carsten Wulfänger (CDU) unterzeichneten die Verträge. In Vertretung des erkrankten Intendanten Alexander Netschajew war TdA-Dramaturgin Cordula Jung bei der Vertragsunterzeichnung dabei.

Land beteiligt sich an Tariferhöhungen

Im Land habe es mit dem Kulturkonvent eine mehr als einjährige Diskussion um die Finanzierung der Kultureinrichtungen im Land gegeben, sagte Kultusminister Dorgerloh gestern. Für das Landestheater in Stendal sei es sehr positiv, dass das Land bei der Finanzierung noch draufsattelt. Neben einer festen Summe von jährlich 1,48 Millionen Euro beteiligt sich das Land auch an Kostensteigerungen bei den Personalkosten, die aus Tariferhöhungen resultieren. "Wir gehen von zweiprozentigen Steigerungen aus", sagte Dorgerloh. Das Land übernehme ein Prozent davon.

Das andere Prozent werden sich die Stadt Stendal und der Landkreis Stendal teilen. Bislang waren diese dynamischen Kosten stets bei der Stadt hängengeblieben und hatten im Stadtrat immer wieder zu Diskussionen geführt. "Nachschläge wird es nicht mehr geben", sagte Oberbürgermeister Klaus Schmotz. Die Stadt hat ihren Anteil auf 1,475Millionen Euro erhöht. Vom Landkreis Stendal kommen künftig jährlich 523600 Euro - 60000Euro mehr als bislang. "Ein großer Teil unserer freiwilligen Leistungen fließt ins Theater", sagte Landrat Wulfänger. Rund ein Fünftel der freiwilligen Leistungen mache die Summe aus.

Aus Kalbe kommen jährlich 800 Euro

Vom Altmarkkreis Salzwedel erhält das Theater weiterhin jährlich 55000 Euro. Ein symbolischer Beitrag kommt aus Kalbe, von wo jährlich 800Euro überwiesen werden. Die Kommune war als einzige in der Altmark bereit, Geld pro Einwohner zur Theaterfinanzierung beizusteuern. Nach einem Beschluss des Stendaler Stadtrates hatte Oberbürgermeister Schmotz alle Städte und Gemeinden um 50 Cent pro Einwohner gebeten. Kalbe gibt 10 Cent pro Einwohner.

Das TdA kalkuliert darüber hinaus mit eigenen Einnahmen von rund 500000 Euro.