Dem schönsten Gartenverein blüht ein Fest. Das ist auch in diesem Jahr das Motto und das am Ende einzulösende Versprechen des Kleingarten-Wettbewerbs des Kreisverbandes der Gartenfreunde und der Volksstimme. 54 Gartenvereine werden sich daran beteiligen.

Stendal l Parzellen mit schnurgeraden Wegen. Ein Drittel der zu bestellenden Gartenfläche dem Obstanbau vorbehalten, ein weiteres Drittel dem von Gemüse. Hecken in einheitlicher Höhe. Goldfischteich? Um Himmels Willen!

Wer vereinsmäßige Kleingärtnerei heute noch so versteht, schlimmer noch: sie derart uniformiert durchzusetzen versucht, ist zum Scheitern verurteilt.

Das Kleingärtnern ist ein sehr individuell betriebenes Hobby. Es gibt jene, die es preußisch-korrekt mögen, Zwiebeln in Reih und Glied, die Grashalme im Rasen exakt 4 Zentimeter hoch. Es gibt aber auch die Kleingärtner, die sich in einem gewissen Grad von natürlichem Chaos wohl fühlen. Wenn der Ast des Apfelbaums lieber nach links als nach oben wächst - na bitte, soll er doch...

Zwischen diesen beiden Extremen ist im Stendaler Kreisverband der Gartenfreunde alles möglich - und erlaubt. Anders gesagt: Laubenpieper, willst Du deiner Kreativität freien Lauf lassen, so richtig Spaß am Kleingärtnern haben, dann bist Du bei uns richtig. Dieser Satz könnte als Motto auch über dem Schönheitswettbewerb stehen, zu dem der Gartenfreunde-Kreisverband und die Volksstimme in jedem Frühjahr die Gartenvereine einladen. 54 Vereine zwischen Oster- burg und Tangerhütte, Kläden und Klietz sind in diesem Frühsommer mit von der Partie.

In drei Kategorien stellen sie sich der Schönheitskonkurrenz: Vereine mit bis zu 40 Parzellen, bis 90 Parzellen und mehr als 90 Parzellen. Besucht werden sie ab 2. Juni (siehe nebenstehender Info-Kasten) von einer Wettbewerbskommission. Männer und Frauen, die selbst seit Jahrzehnten den Kleingärtnervirus in sich tragen und im Umgang damit jede Menge Erfahrung haben. Die Betonung liegt dabei auf dem Wort Besuch. Gäste in den Gartenanlagen wollen sie sein, neugierig auf alles, was die Schönheit der einzelnen Anlagen ausmacht. Gern werden sie sich auch zum Plausch übern Gartenzaun einladen lassen, hier und da auch mal fachsimpeln, Tipps geben, wenn gewünscht, oder mitnehmen.

Was sie auf jeden und in jedem Fall mitnehmen werden, ist ein Gesamteindruck von der jeweiligen Gartenanlage. Dafür gibt ihnen der Kreisverband einige Kriterien an die Hand, mit denen die Gartenanlagen, gerade weil sie so individuell gestaltet sind, in gewisser Weise vergleichbar werden. Unterm Strich wird dann nach dem 20. Juni und der letzten der besuchten 54 Vereinsanlagen das "Urteil" der Wettbewerbskommission stehen. Und das wird bedeuten, dass drei Kleingartenvereine - aus jeder Kategorie der mit Bestbewertung - ein Vereinsfest spendiert bekommen.

Damit erklärt sich dann auch das Motto des Kleingartenwettbewerbs: "Dem schönsten Gartenverein blüht ein Fest". Darüber hinaus wird es Pokale für die schönsten Anlagen geben. Und es wird auch in diesem Jahr wieder ein Kleingärtner unter den rund 3000 im Kreisverband ausgewählt, dessen grüne Oase als der schönste Einzelgarten empfunden, deshalb mit einem Pokal geehrt und in der Volksstimme vorgestellt wird. Als eines von vielen Beispielen dafür, wie attraktiv die Kleingärtnerei sein kann, wie viel Spaß sie macht und wie genussvoll sie in vielerlei Hinsicht ist.

Bilder