Freiwillige vor: Damit der erste Stendaler Freiwilligentag am 13. September ein Erfolg wird, bekommt Stendal Unterstützung aus der Landeshauptstadt. Außerdem sind frische Ideen und helfende Hände gefragt.

Stendal l Er soll eine große Mit-Mach-Aktion in der ganzen Stadt werden, der erste Stendaler Freiwilligentag am 13. September. Seit Wochen planen Anke Große von der Stendaler Freiwilligenagentur und ihre Kollegen auf dieses Ereignis hin. Da kommt jede Unterstützung gelegen, besonders von Menschen, die sich mit Freiwilligentagen auskennen. Vergangenen Donnerstag berichtete Birgit Bursee von der Freiwilligenagentur Magdeburg von ihren Erfahrungen mit der Aktion. Für Magdeburg ist es in diesem Jahr bereits die neunte Veranstaltung dieser Art. Bursee kam auf Einladung der Stendaler Freiwilligenagentur in die Altmark. Sie weiß, dass ein solcher Tag zwar viel Organisationstalent und Mühe erfordert, aber dafür auch einen riesen Spaß machen kann.

"Freiwilligentage sind zudem ein ideales Instrument, um ehrenamtliches Engagement sichtbar zu machen", erläuterte Bursee. Die Bürger sollten im Rahmen der Veranstaltung Lust darauf bekommen, sich freiwillig einzubringen und Gutes zu tun. Die Arbeiten an diesem Freiwilligentag sollten nicht zu anspruchsvoll aber trotzdem nützlich sein. Auf ausreichend Pausen für Gespräche sowie Verpflegung sei zu achten. "Wir wollen damit das Wir-Gefühl unter den Menschen steigern", so Bursee. Eine solche Mit-Mach-Aktion sei eine gute Gelegenheit, ewig Aufgeschobenes endlich mal anzugehen.

Zum Tagesausklang plant die Stendaler Freiwilligenagentur einen "Dankeschön-Abend" mit Essen und Trinken auf dem Marktplatz. "Die Johanniter Unfallhilfe übernimmt die Verpflegung", sagte Anke Große. Sie hat bereits sechs konkrete Mitmach-Aktionen auf ihrer Liste, weitere können bis zum 16. Mai angemeldet werden. "Dabei muss noch keine konkrete Idee vorliegen, Bereitwilligkeit reicht schon aus", so Große. Eine spontane Idee äußerte Petra Drescher vom Stendaler Theaterförderverein am Donnerstag. Sie möchte die Baulücke beim Theater mit Leben füllen. Blumenkübel und Sitzbänke ließen die wüste Ecke viel freundlicher aussehen. Auch die Bahnhofsmission und der Blindeverband wollen laut Anke Große mitmachen. Der Betreuer der Seniorengruppe im Mehrgenerationenhaus, Lars Gasper, freute sich darüber, dass seine Senioren eine kostenlose Stadtführung durch Stendal erwartet. "Schön, dass das freiwillige Engagement der Seniorengruppe auf diese Art gewürdigt wird", meinte Gasper vergangenen Donnerstag.

Aktuell sind die Veranstalter des Freiwilligentages noch auf der Suche nach Sponsoren und Ideen. "Wir als Freiwilligenagentur sehen uns da als Vermittler", sagte Birgit Bursee. Sie will die Stendaler Vorbereitungen zumindest aus der Ferne so gut unterstützen, wie sie kann. Schließlich findet auch der Magdeburger Freiwilligentag am 13. September statt.