Stendal l Der Magdeburger Günther Schrocke stand gestern bereits um 6.30 Uhr in Stendal am Nachtigalplatz vor dem neuen Netto-Markt. Anderthalb Stunden später konnte er eine kleine schwarz-gelbe Präsenttüte in Empfang nehmen und durfte das rote Eröffnungsband durchschneiden.

"Wir freuen uns, dass es losgehen kann und Sie schon so zahlreich erschienen sind", begrüßte Netto-Regionalleiter Karsten Roll per Lautsprecher die Menschentraube vor dem Discounter. Im Laden bildeten Mitarbeiter ein Spalier und begrüßten die einströmenden Kunden mit einer gelben Rose, in der Verkaufszone gab es Probierhäppchen. Schon nach wenigen Minuten gingen einige Receiver und Grills, später auch Lebensmittel über das Verkaufsband.

Unternehmen investierte rund drei Millionen Euro

Von den eingeladenen Stadträte war lediglich eine Handvoll erschienen. "Man kann nur hoffen, dass die Skeptiker nun überzeugt werden, dass es richtig war, diesen Markt zu bauen", sagte Astrid Bleißner von der FDP. Im Gegensatz zur Ansiedlung des Edeka-Marktes am Schadewachten, der mit zwei Millionen Euro durch die Stadt gefördert worden sei, habe der Netto-Markt nichts gekostet.

Seit 2010 war teilweise heftig um die Ansiedlung des Marktes im Stadtrat gestritten worden, 2012 gab es sogar den ersten Bürgerentscheid der Stadtgeschichte. Später legte ein Nachbar juristische Mittel ein, scheiterte jedoch formal mit einem Eilverfahren. Ein weiteres Verfahren läuft jedoch nach wie vor. Auch bei der Stadtverwaltung gab es Versäumnisse, so wurde der Stadtrat nicht - so wie dies ein Stadtratsbeschluss vorsah - über den Baumkahlschlag informiert, der im August 2013 erfolgte. Auch ein städtebaulicher Vertrag mit der Projektfirma, der einen rechtsverbindlichen Abriss des alten Netto-Marktes in Süd regelt, wurde nach Volksstimme-Informationen nicht geschlossen.

Insgesamt wurden rund drei Millionen Euro für in den Standort investiert, sagte Achim Winter von der CKS Bau- und Projektentwicklung GmbH, dessen Firma den Laden im Auftrag von Netto errichtet hatte. "Wir lösen damit unser letztes Wahlversprechen ein", sagte Hardy Peter Güssau, CDU-Fraktionsvorsitzender im Stadtrat, gestern am Rande der Eröffnung. Neben dem Edeka am Schadewachten sei nun auch der Netto als Innenstadt-Supermarkt gekommen. "Es ist der baulich schönste Markt in Stendal", sagte Güssau. Nun sei es wichtig, dass der Netto-Markt in Süd, der seit Anfang der Woche geschlossen ist, auch abgerissen werde.

Personal kommt vom Markt in Stendal-Süd

Das Personal mit sieben festangestellten Mitarbeitern und drei Aushilfen wechselt komplett von Süd in den neuen Markt. "Das lange Verfahren um den Neubau hat einen schon sehr belastet", sagte Marktleiterin Uta Klamke, die seit 22 Jahren für das Unternehmen tätig ist und seit 19Jahren als Marktleiterin arbeitet. "Ich habe um meinen Job gebangt", sagte sie. "Es war eine Hängepartei für die Mitarbeiter", sagte Regionalleiter Roll.

Nach Angaben von Projektentwickler Achim Winter wurden alle Umweltauflagen erfüllt. Am Markt sind 30 Fledermaus- und Nistkästen anzubringen, weitere 22 in weiteren Bäumen in der Stadt. "Auf dem städtischen Friedhof sind Bäume gepflanzt worden." Am Freitag gebe es eine Prüfung.

 

Bilder