Stendal (bb) l Nach Angaben von Oberbürgermeister Klaus Schmotz (CDU) sei die Betreuung der Kinder des Färberhofes dauerhaft gesichert. Das private Unternehmen Familienzentrum Färberhof gGmbH hatte am Donnerstag beim Amtsgericht Insolvenz beantragt (die Volksstimme berichtete). Nach Unternehmensangaben werden dort rund 80Kinder von 38 Mitarbeitern betreut.

"Die Eltern müssen sich keine Sorgen machen", sagte der Oberbürgermeister gestern auf Anfrage der Volksstimme. Zwar könne die Stadt dem Unternehmen keine zusätzlichen finanziellen Mittel zur Verfügung stellen, jedoch sei die Stadt hinsichtlich der Kita vertraglich zu einem Defizitausgleich verpflichtet. Die Stadt bezahlt - wie bei anderen freien Einrichtungen - die verbleibende Kostensumme nach Abzug von Elternbeiträgen und sonstigen Einnahmen. Er gehe davon aus, dass der Färberhof die Kindertagesstätte auch in Zukunft betreiben wird und alles daran gesetzt werde, aus der misslichen Lage herauszukommen.

Am Dienstag wird es beim Färberhof eine Mitarbeiterversammlung geben.