Das Abitur am Winckelmann-Gymnasium öffnete ihnen Türen. Als Mitglieder des Freundeskreises des Gymnasiums bedanken sie sich dafür mit konkretem Tun. Alle zwei Jahre zu Pfingsten kommen sie aus ganz Deutschland nach Stendal, um Bilanz zu ziehen.

Stendal l Als Paul Nowacki die Aula betritt, verharrt er, lächelt. "Hier habe ich Anfang der 50er Jahre Fußball gespielt. Das war damals unsere Sporthalle, der Fußboden so löchrig, dass man die Scharten umspielen musste. Dabei habe ich mir die Technik antrainiert, die ich später auf dem Platz gut gebrauchen konnte", erinnert sich der 79-Jährige an eine Facette seiner Gymnasiumszeit in Stendal. Aus dem sportbegeisterten 17-Jährigen des Abi-Jahrgangs 1952 wurde Prof. Dr. med Paul E. Nowacki, bis 2006 Inhaber des Lehrstuhls für Sportmedizin an der Universität Gießen, hochdekorierter Wissenschaftler und führender Anti-Doping-Kämpfer Deutschlands. Aber all das ist an diesem Pfingstwochenende nebensächlich. In diesen Tagen des Treffens des Freundeskreises des Winckelmann-Gymnasiums ist Paul Nowacki nur eines: Ein ehemaliger Stendaler Winckelmann-Abiturient unter gleichgesinnten Männern und Frauen - 234 Mitglieder hat der nach der Wende wiedergegründete Verein deutschlandweit -, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Verbindung zu ihrem Gymnasium zu pflegen und die Bildungsarbeit hier zu unterstützen.

Etwa 30 Mitstreiter können Burkhard Jochemzyk und Klaus Unterschütz, der Vereinsvorsitzende und sein Stellvertreter, zur Jahreshauptversammlung des Vereins begrüßen.

Alle zwei Jahre treffen sie sich, um in ihrem Gymnasium die Vereinsarbeit Revue passieren zu lassen. Und die kann sich auch in der Zeit zwischen Pfingsten 2012 und 2014 sehen lassen. Mit mehr als 15000 Euro hat der Freundeskreis in den vergangenen zwei Jahren Projekte am Gymnasium unterstützt, besondere Leistungen von Gymnasiasten gewürdigt, den Schüleraustausch mit dem Partner-Gymnasium in Frankreich mitfinanziert, die Herausgabe des vierten Buches des Schreibzirkels ermöglicht, die erste interaktive Unterrichtstafel des Winckelmann-Gymnasiums angeschafft.

Dass dieses Engagement des Freundeskreises für das Stendaler Winckelmann-Gymnasium auch in den kommenden zwei Jahren nicht nachlässt, hat seit Pfingsten altbewährte und neue Garanten: Die wiedergewählten Burkhard Jochemzyk und Klaus Unterschütz an der Vereinsspitze, Babett Ritter als Schatzmeisterin, Hans Basner als ihren Stellvertreter und Steffi Landen als Schriftführerin. Das nächste Projekt ist bereits angedacht: Die Unterstützung von Treffen der Winckelmann-Abitur-Jubiläumsjahrgänge in Stendal - potenzieller Nachwuchs für den Freundeskreis?