Stendal (wbi/ta) l Mit einer unerwarteten Einstellung des Verfahrens endete am Amtsgericht Stendal der zweite Prozesstag um die angebliche Unterschlagung eines Pferdeanhängers. Dabei ist ein 41-Jähriger aus einem Ort bei Stendal angeklagt, besagten Hänger im Wert von 1200 Euro einem Hamburger Kaufmann nicht zurückgegeben zu haben. Der Angeklagte bestritt dies jedoch vehement. Als dazu die Zeugen verhört werden sollten, stellte die Amtsrichterin Petra Ludwig fest, dass keiner der Zeugen erschienen war. Die Staatsanwaltschaft regte daraufhin die Einstellung des Verfahrens an.

Mehr Fakten und Hintergründe zu dem Fall lesen Sie morgen in der Stendaler Ausgabe und im E-Paper der Volksstimme.