Uchtspringe l Chartstürmer wie DJ Ötzi, die Fantastischen Vier oder die Wildecker Herzbuben traten am Mittwoch beim Sommerfest des Salus-Heimverbunds auf. Nein, natürlich waren es nicht die echten Stars. Für gute Stimmung sorgten die Auftritte der Darsteller aus der Chor- und Theatergruppe des Heimverbunds aber allemal. Sowohl die Darsteller als auch das Publikum hatten Spaß.

"Die Heimbewohner freuen sich jedes Jahr auf ihren Auftritt und lassen sich immer etwas Gutes einfallen", berichtete Annette Jacob, Leiterin der Tagesförderung. Und nicht nur der Gesangsauftritt war Part der Heimbewohner. Sie gestalteten auch eine Modenschau. Als Laufsteg diente ein grüner Rasenteppich, gesäumt von Topfpflanzen. Auf diesem präsentierten die Bewohner den neuesten Schick der Modebranche.

Der Salus-Heimverbund betreut 130 Bewohner. Mit ihnen feierten am Mittwoch Angehörige, Betreuer und Gäste aus der Region. Es gab Kaffee, Kuchen und Gegrilltes. An den Ständen des Heimverbunds konnten die Besucher Selbstgemachtes aus den Kreativbereichen erwerben, zum Beispiel Kerzen oder Dekorationsgegenstände aus Holz.

Für Spaß und Spiel sorgten die Mitarbeiter an verschiedenen Spielstationen. So drehten die Gäste am Glücksrad, um mit einem Preis nach Hause zu gehen. Eine Mal- und Bastelstraße war eingerichtet. Auch die Schaumkussmaschine kam wieder zum Einsatz. Hierbei musste der Teilnehmer mit einem Ball auf eine Zielscheibe werfen. Traf er diese, setzte sich ein Mechanismus in Gang und ein Schaumkuss kam geflogen. Der Spielteilnehmer brauchte diesen nur noch vorsichtig aufzufangen. Ein gutes Augenmaß war auch beim Kegeln gefragt. Jeder hatte drei Versuche, die Kegel umzuwerfen. Des Weiteren beteiligten sich Sommerfestbesucher am Wettstreit ums Nageleinschlagen. Wer zuerst den Nagel ins Holz schlug, war Sieger. "Von Sponsoren aus der Region erhielten wir zahlreiche Sach- und Geldspenden, unter anderem für die Preise bei den Spielen. Dafür möchten wir uns bedanken", erklärte Annette Jacob.

Teller auf einem Stab jonglieren oder der Umgang mit dem Diabolo, das probierten die Gäste beim Kreativmobil von Martin Rühmann aus. Rühmann erläuterte ihnen, wie es geht. Unterstützt wurde der Salus-Heimverbund auch von der Feuerwehr des Ortes. Die Kameraden boten Rundfahrten mit dem Feuerwehrauto an.

Bilder