Der Verein "Kinder stärken" lud zum ersten Hoffest der Familienpaten und informierte die Besuchern über deren Arbeit.

Stendal l Der Verein "Kinder stärken" veranstaltete am Sonnabend ein Hoffest der Familienpaten und lud Interessierte zu einem gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen in die Breite Straße ein. "Wir haben ganz viele verschiedene Angebote, um Familien und Interessierte anzulocken", sagte Steffi Wolff, Projektkoordinatorin der Familienpaten.

Kinder und Erwachsene kamen auf ihre Kosten

Kinder konnten sich in einer Vorlese-Ecke Geschichten erzählen lassen und sich danach beim Schminken ein Kunstwerk ins Gesicht zaubern lassen. Für die Erwachsenen bot das "Regenbogenspielrad" interessanten Anregungen, welche Spiele sie mit Kindern spielen können.

Walter Demme, Spieleerfinder vom Verein "Motiva Spielzeit" brachte viele neue Spiele mit und erklärte den Besuchern und den Familienpaten im Rahmen einer Fortbildung, wie sie funktionieren. Gleichzeitig konnten sich die Besucher darüber informieren, wer einen Anspruch auf Familienpaten hat oder wie man Familienpate werden kann. Es bestand die Möglichkeit, mit den Paten ins Gespräch zu kommen, die Interessierten bei einem Plausch Einblicke in ihre Arbeit gaben.

Im Eingangsbereich hing eine Pinnwand mit Paten und deren Angeboten für Familien. "Die Pinnwand funktioniert wie eine Partnerbörse", erklärte die Projektkoordinatorin. Jeder könne Familienpate werden. Der Bedarf sei sehr groß. "Gerade Familien mit Mehrlingen sind dankbar, zwei helfende Hände mehr zu haben", sagte Wolff.

Auch die Freiwilligen-Agentur nahm an der Veranstaltung teil, die die zukünftigen Paten für ihre Arbeit in den Familien ausbildet. Je nachdem, was die Familien benötigen und was die Paten gerne machen würden, reiche das Aufgabenfeld der Ehrenamtlichen.

20 Ehrenamtliche helfen in Familien

Im Moment sind rund 20 Paten ehrenamtlich in Familien tätig. Das Hoffest fand zum ersten Mal statt. "Auch im nächsten Jahr wollen der Verein "Kinderstärken" und die Familienpaten wieder zu einem solchen Fest einladen, erzählt Steffi Wolff.