Stefanie Münz ist der "Lokalmatador 2010" und das erste Tischtennis-Herrenteam stellt die Sportler des Jahres. Auf dem Sportlerball des TuS Bismark wurden am Sonnabend die entsprechenden Ehrungen und Auszeichnungen vorgenommen. Der Sportlerball stand in diesem Jahr unter dem Motto "Wir sind Schwarz-Weiß!".

Bismark. Der "Lokalmatador" verbleibt in Frauenhand. In diesem Jahr fiel die Wahl auf Volleyballerin Stefanie Münz. Sie übernimmt die Matadoren-Ehre von Jacqueline Motejat. Bei der Wahl des "Lokalmatadors 2010", einer Gemeinschaftsaktion des TuS Bismark mit der Volksstimme, wurden 582 gültige Stimmen ausgezählt. 83 mehr als im Vorjahr. Auf Stefanie Münz, den lokalen Matador des Jahres, entfielen 170 Stimmen. Die 28-Jährige, die in Vahrholz (bei Kalbe) zu Hause ist, belegte zudem mit den Volleyball-Frauen den zweiten Platz bei der TuS-Sportlerwahl und erhielt ein Freilos bei der Tombola, weil sie sich am Sonnabend "komplett" in Schwarz-Weiß gekleidet hatte.

Der Sportlerball wurde am Sonnabend von den Moderatoren Mirko Völkel und Michael Metzger virtuos eingeläutet. Die beiden Fußballer begrüßten die überwiegend schwarz-weiß gekleideten Gäste im ausver-kauften "Tivoli" auf der Geige musizierend. Nachdem die Fußball-E-Junioren die "Bismark-Hymne" erklingen ließen, die Frank Motejat im Frühjahr 2010 geschrieben und im Rahmen eines Trainingslagers in einem Tonstudio aufgenommen hatte, eröffnete TuS-Vereinsvorsitzender Uwe Behnert den Sportlerball. "In diesem Jahr wurde der Sportlerball erstmals nicht vom Vorstand, sondern von einer Sektion organisiert", erklärte Behnert. "Die Fußballer haben den Anfang gemacht, 2012 ist die Sektion Tischtennis dafür verantwortlich."

Neben der Auszeichnung des "Lokalmatadors 2010" wurde auch die Wahl der Sportler des Jahres, über die ausschließlich die Besucher des Sportlerballes abstimmten, mit Spannung erwartet. Die Besonderheit war in diesem Jahr, dass mit den Tischtennis-Herren der Verbandsliga, den Fußball-B-Junioren aus der Landesliga und den Volleyball-Frauen aus der Kreisliga Salzwedel gleich drei Mannschaften nominiert waren, die den Herbstmeister-Titel 2010/2011 in ihren Ligen eingefahren hatten.

Nicht unerwartet entfielen mehr als die Hälfte aller Stimmen auf das Tischtennis-Team. Noch am späten Nachmittag hatten die Kirchner, Bindemann und Co. einen 9:3-Heimsieg gegen Anhalt Zerbst eingefahren und sich damit wieder an die Tabellenspitze in der höchsten Spielklasse Sachsen-Anhalts gesetzt. Zwei Stunden später nahmen sie den Siegerpokal als TuS-Sportler 2010 entgegen.

Der Vorstellung der neuen TuS-Internetseite und der Tombola folgte ein weiterer Höhepunkt des Sportlerballes. Als Überraschungsgast trat Horst Schlämmer (Figur von Hape Kerkeling), der stellvertretende Chef-Redakteur des Grevenbroicher-Tageblattes, auf. Er berichtete aus seinem journalistischen Alltag, wie er "immer janz discht dran iss und knallhart nachfracht" sowie von seinen Problemen "mit Rücken und Kreislauf". Mit seinem unverwechselbaren "Weisste Bescheid, Schätzelein" hatte er unter anderem ein Auge auf TuS-Volleyballerin Gesine Schulz geworfen.

   

Bilder