Stendal (kpo) l Vom 10. bis 16. August war der Flugplatz in Borstel zum dritten Mal Start- und Landpunkt für den Segelflug-Altmark-Pokal. 102 Piloten aus vielen Teilen Deutschlands stellten sich dieser Herausforderung. "Wir, die Piloten und ihre Betreuer, fanden hier sehr gute Bedingungen unter anderem bei der Betreuung durch die Flugplatzleitung, in technischen Bereichen, auf den Start-, Roll- und Abstellflächen, auf dem Campingplatz oder bei der Versorgung, vor", sagte Wettbewerbsleiter, Henning Schulte im Rahmen der Auswertung und Ehrungen am letzten Tag. So waren alle Voraussetzungen vorhanden, die für die Erfüllung der täglichen Flugaufgaben notwendig waren, auch wenn der Wettergott nicht immer ein Einsehen hatte. Insgesamt wurden 400 Flüge absolviert, wobei die längste Strecke in Richtung Lausitz rund 450 Kilometer betrug. Insgesamt legten die Piloten bei diesem Wettbewerb rund 130000 Kilometer ohne Unfälle zurück. Dennis Krull (Sportleiter), Jahn Braune (Auswerter), Henning Schulte und Sieghard Geyhler (Flugplatzleiter), die wesentlichen Anteil an der erfolgreichen Abwicklung des Wettbewerbes hatten, ehrten am Sonnabend alle Helfer, Schlepppiloten und natürlich die besten Piloten in den vier Flugklassen.

18 m Klasse: Michael Petzold (Baden-Württemberg)

STD: Marc-Anton Winter (Niedersachsen)

CK: Michael Seischab (Hessen)

OK: Holger Karow (Baden- Württemberg)

Unter dem tosenden Beifall aller Teilnehmer wurde mit einer Punktzahl von 2497 der 43-jährige Marc-Anton Winter aus Celle als Altmark-Pokalsieger ausgezeichnet, der spontan meinte: "Wir, meine Frau und die beiden mitgereisten Kinder, haben hier in Stendal vorbildliche Bedingungen vorgefunden, aber auch nette Leute kennengelernt. Ich komme bestimmt wieder." Christoph Barniske aus Stendal belegte in der 18-m-Klasse den 14. Platz unter 29 Teilnehmern.