Die Elbgemeinde Schönhausen richtet im kommenden Jahr das Altmärkische Heimatfest aus. Das wird vom 3. bis 5. Juli gefeiert.

Schönhausen l Schönhausen ist im kommenden Jahr nicht nur das Eingangstor zum Buga-Standort Havelberg, sondern begeht auch den Geburtstag Otto von Bismarcks, der hier vor 200 Jahren das Licht der Welt erblickte. "Das sind gute Anlässe, unser Heimatfest hier zu feiern", freut sich Stendals Landrat Carsten Wulfänger (CDU) auf diesen kulturellen Höhepunkt.

Zuletzt war Gardelegen 2013 Gastgeber, der Bürgermeister hatte den Staffelstab mitten in der Hochwasserzeit an die hiesigen Bürgermeister Bernd Witt und Alfons Dobkowicz weitergereicht. Mit der Stadt Gardelegen will sich das Elbe-Havel-Land nicht messen, vielmehr mit der Kleinstadt Arneburg, die auch schon mal ein kleines, aber feines Fest auf die Beine gestellt hatte. Finanziell schultern beide Landkreise das Spektakel: der Gastgeberkreis steuert 10000 Euro bei, der andere - im kommenden Jahr Salzwedel - 5000 Euro. Diese insgesamt 15000 Euro sind in den Kreishaushalten eingestellt.

8000 Besucher werden an drei Tagen erwartet

Die Verbandsgemeinde und beide Landkreise unterstützen die Kommune nach Kräften, muss doch ein dreitägiges Fest mit erwarteten rund 8000 Besuchern ausgerichtet werden. Jetzt wurde erst einmal ein Veranstaltungskomitee gebildet, in dem die Tourismusmanagerin des Elbe-Havel-Landes, Jenny Freier, die Fäden in der Hand hält.

Mitwirkende sind der Verbandsgemeindebürgermeister Bernd Witt, der wegen Erkrankung vorerst von Ulf Wabbel vertreten wird, außerdem Schönhausens Bürgermeister Alfons Dobkowicz, Dr. Andrea Hopp von der Otto-von-Bismarck-Stiftung Schönhausen, Ulrike Bergmann und Kathrin Scheinert vom Stendaler Landratsamt, Annemarie Schwerin aus Salzwedel, Jürgen Mund vom Schönhauser Gemeinderat, Gerhard Faller-Walzer vom Verbandsgemeinderat und Pfarrer Norbert Lazay vom Heimatbund.

In den fünf Arbeitsgruppen Kultur, Finanzen, Markt/Gewerbe/Technik, Öffentlichkeitsarbeit und Umzug geht die Planung nun langsam in die Tiefe. "Einmal im Monat ist Treff, ab dem Frühling verdichten sich dann die Zusammenkünfte", erklärte Jenny Freier unlängst im Verbandsrat. Sie sieht im Heimatfest eine große Chance, das Elbe-Havel-Land weiter bekannt und für Touristen interessant zu machen.

Viele Arbeiten im Park nach Deichbruch notwendig

Das dreitägige Programm wird jetzt zusammengestellt. Markttreiben, Programm auf zwei oder drei Bühnen, Vorträge und Ausstellung des Heimatbundes sollen Besucher anlocken. Aus vielen Schaubildern besteht der Umzug, der durch das Dorf führt und die Vielfalt der Altmark darstellt. Natürlich wird Otto von Bismarck, vor seiner politischen Karriere als Deichhauptmann in Schönhausen tätig, eine gewichtige Rolle spielen. Anlässlich seines 200. Geburtstages gibt es 2015 zahlreiche Veranstaltungen.

Wo genau gefeiert wird, steht noch nicht fest. Denn der Bismarck-Park ist im Juni 2013 nach dem Fischbecker Deichbruch geflutet worden. Viele Bäume müssen gefällt, Wege hergerichtet und Brücken sowie die Bühne erneuert werden.

Alle Beteiligten hoffen, dass die beantragten Wiederaufbaumaßnahmen bald vom Landesverwaltungsamt genehmigt werden und es endlich losgehen kann. Denkmalrechtliche Belange müssen berücksichtigt werden, deshalb lässt die Zusage auf sich warten.