Das Reinhold-Quartett vom Leipziger Gewandhaus tritt am 30. November in der Tangermünder Salzkirche auf. Der Tangermünder Arzt Dr. Ralf Kühn und der Musiker Dietrich Reinhold wollen mit dieser Veranstaltung eine Konzertreihe für klassische Musik ins Leben rufen.

Tangermünde l "99 Plätze, das ist eine schöne Größe für erlesene Kammermusik", schwärmt Dietrich Reinhold, Violinist im weltberühmten Leipziger Gewandhaus-Orchester, von der Tangermünder Salzkirche. Auch die Akustik des historischen Gebäudes verspreche musikalische Hochgenüsse.

Bereits dreimal traten Reinhold und seine drei Quartettkollegen, wie er ebenfalls am Gewandhaus engagiert, in der Salzkirche auf. Mehrfach waren sie auch in Stendal und Jerichow zu hören. Die langjährige Freundschaft des Quartett-Chefs zum Tangermünder Nierenarzt Dr. Ralf Kühn führte die Musiker in die Altmark. Der Auftritt des Reinhold-Quartetts war nämlich ständiger kultureller Höhepunkt eines jährlich stattfindenden Kongresses, an dem Nierenspezialisten aus ganz Deutschland teilnahmen.

Ein Sprungbrett für junge Talente

Den Kongress gibt es nicht mehr. Mit einem Aus der Konzerte wollten sich Kühn und Reinhold aber nicht abfinden. Denn warum müssen Klassik-Fans aus der Altmark immer nach Magdeburg oder Leipzig fahren, stand als Frage im Raum. Die Idee zur Reihe "Klassik in der Salzkirche" war geboren. Da es auch die Möglichkeit gibt, den Blüthner-Flügel aus dem Rathaus in der Salzkiche aufzubauen, sei es machbar, die ganze Bandbreite der Kammermusik nach Tangermünde zu holen. Kühn verspricht hohes Niveau, eben die "Bundesliga der Kammermusik".

Hauptsächlich talentierte Nachwuchsmusiker sollen künftig engagiert werden. "Es gibt viele hochprofessionelle junge Künstler, die noch nicht so bekannt sind", weiß Reinhold. Diese sollen nun auch in der Altmark eine Bühne bekommen.

Der Vorteil für das Publikum: Diese musikalischen Genüsse sind so noch zu einem fairen Preis zu erleben. "An unseren Ansprüchen an die Qualität machen wir aber keine Abstriche", verspricht Reinhold, der sich künftig um die Auswahl der Künstler kümmern wird. Erst einmal sind zwei Veranstaltungen jährlich geplant -eine im Herbst und eine im Frühjahr.

Den Auftakt zur "Klassik in der Salzkirche" will Reinhold aber selber geben. Er und sein Quartett (zwei Violinen, eine Bratsche und ein Violoncello) eröffnen die Reihe am 30. November um 17 Uhr. Diese Zeit am ersten Adventssonntag sei bewusst gewählt. Die beiden Organisatoren hoffen nämlich, dass neben den Tangermündern auch noch die Touristen in der Stadt sind und sich somit die knapp 100 Stühle auch mit Klassik-Fans füllen.

Die vier Musiker des Reinhold-Quartetts, neben Reinhold sind dies Christoph Vietz, Tobias Haupt und Norbert Tunze, touren neben ihrem Dienst im Gewandhaus-Orchester seit 15 Jahren gemeinsam. Sie traten bereits in Amerika, in Polen, in der Tschechei und natürlich in ganz Deutschland auf.

Musiker suchen den Kontakt zum Publikum

Für den ersten Teil des Abends in Tangermünde wurde ein Streichquartett von Felix Mendelssohn-Bartholdy ausgewählt. Der Komponist wirkte in Leipzig und war einer der bedeutendsten Kapellmeister des Gewandhauses. Der zweite Teil wird dem tschechischen Komponisten Bedrich Smetana gewidmet sein. Zu hören ist das Streichquartett "Aus meinem Leben", 1879, fünf Jahre vor Smetanas Tod, uraufgeführt. Reinhold verspricht ein sehr emotionales Stück, was zu den schönsten des Komponisten gehört.

Je ein Teil dauert etwa 40 Minuten, dazwischen wird es eine kleine Pause geben. "Zum ,Tatort` sind die Zuhörer also wieder zu Hause, scherzt Reinhold. Wichtig sei es für ihn, den Kontakt mit dem Publikum herzustellen. Unter anderem werden die Musiker die Werke vorstellen und über ihren Werdegang sprechen.

Wer im Frühjahr 2015, konkret am 14. Juni, in der Salzkirche zu hören sein wird, steht spätestens am 30. November fest. Die Karten für das Eröffnungskonzert kosten 15 Euro (ermäßigt 12 Euro) und sie sind in der Stadtinformation und an der Abendkasse zu haben.